Zwanghaft destruktiv

Zemlinsky: Der König Kandaules Anwerpen / Opernhaus

In Alexander Zemlinskys Opern rumort eine schwüle, mit Gewaltfantasien grundierte Erotik. Sein selten aufgeführtes Opus summum «Der König Kandaules» treibt die Obsessionen auf die Spitze. Wörtlich genommen ist die Geschichte schwer verdaulich: Der König begreift seine schöne Gattin Nyssia als Besitz. Erst entschleiert er sie wie eine Trophäe vor den Höflingen, dann führt er sie dem durch einen Zauberring unsichtbar gemachten Fischer Gyges nackt vor und überlässt sie ihm schließlich – von ihr unerkannt – für eine Nacht.

Als Nyssia die Wahrheit entdeckt, zwingt sie Gyges, den König zu töten, und macht ihn selbst zum Regenten.

Man hat diesen Stoff schon als Parabel über die Suche nach dem Glück gelesen (hier der einfache, bedürfnislose Fischer, dort der reiche König),  oder auch als Gleichnis über die Künstlerseele, die sich verliert, wenn sie ihr Kunstwerk (Nyssia als Kunst-Geschöpf des Königs!) der Öffentlichkeit überlässt. Derartige Ehrenrettungen des Stoffs interessieren den gern als «wild» bezeichneten ukrainischen Regisseur Andrij Zholdak nicht. Er gibt sich vielmehr ganz und gar der zwanghaft destruktiven Erotik und den sado-masochistischen Tendenzen des Stoffs hin, Zemlinskys ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Der Durchbruch?

Seit August 2007 wird in Luzern über den Bau einer Salle Modulable, eines flexiblen Raums für (neues) Musiktheater diskutiert. Die Idee geht auf Pierre Boulez zurück. Boulez, der 2004 die Lucerne Festival Academy gründete und bis kurz vor seinem Tod leitete, hatte nicht nur eine Dynamisierung der Beziehung zwischen Bühne(n) und Zuschauer im Auge, ihm ging es vor...

Hunger nach Macht

Sie gilt als eine der machtgierigsten Frau­en des alten Rom: Iulia Agrippina, Tochter des Germanicus. Ein Skandal schon die Heirat mit ihrem Onkel, dem Kaiser Claudius, der die Ehe per Dekret legitimieren ließ. Um ihre Position am römischen Hof zu stärken, soll sie einige Male sogar Gift zur Hand genommen haben. Alle Mittel schienen ihr recht, um Nero, ihren Sohn...

Singende Hohlköpfe

Was für ein Theater: im Theater. Da streiten sich auf offener Bühne die Tragischen mit den Komischen, die Lyrischen mit den ­Lächerlichen über die Frage, was man sehen möchte. Und sie mischen sich ein, wenn endlich die Geschichte von der «Liebe zu den drei Orangen» erzählt wird. Der hier namenlose Prinz (der in Carlo Gozzis Vorlage noch Tartaglia heißt) ist so...