Zum Fressen gern

Achim Freyer überspitzt Mozarts «Don Giovanni» an der Wiener Volksoper zur kühnen, bösen Posse

Am Ende fallen die vermeintlich Geschädigten bei Achim Freyer an der Wiener Volksoper über Don Giovanni her, zerreißen ihn, statt ihn zur Hölle fahren zu lassen, und vertilgen ihn genüsslich. «Questo è il fin di qui fà mal», so ende, wer Böses tut, behaupten sie im Besitz selbstgerechter Moral. Der Verführer und Wüstling ist perdu, das Leben kann seinen normalen Gang gehen.

Doch was ist normal? Auf jeden Fall wirkt das D-Dur, sonst Ausdruck für Don Giovannis Élan vital, in der scena ultima dieser Oper irgendwie formelhaft, weniger glanzvoll als davor, etwa zu Beginn der «Tafelszene aller Tafelszenen» (Wolfgang Hildesheimer). Und auch die Sechs wirken irritiert. Sollten sie den Don bereits vermissen und hinter Geschäftigkeit ein Gefühl der Leere verbergen?

Wer Böses tut? Könnte das vermeintlich Üble vielleicht auch daran liegen, dass die von Don Giovanni verführten und verlassenen Damen das genossene Gute nicht erneut, und immer wieder, erfahren dürfen? Hector Berlioz machte sich so seine Gedanken über die Koloraturen der Donna Anna im Allegretto-Teil ihrer zweiten Arie: Sie scheine, meint er, «hier ihre Tränen zu trocknen und sich plötzlich in unschicklichen Posen zu ergehen ...» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Gut geklaut

Eine Märchenoper über zwei Kinder, die es allein in der Fremde mit dem Bösen aufnehmen? Na klar: Humperdincks «Hänsel und Gretel»! Aber inzwischen gibt es auch zahlreiche Versionen der «Schneekönigin». Von Esther Hilsberg oder Daan Manneke, von Sergej Banewitsch oder Pierangelo Valtinoni zum Beispiel. Marius Felix Lange arbeitet derzeit an einem neuen Stück, das...

Unheimlich, rauschfrei, brandaktuell

Als Richard Strauss’ Vertonung von Oscar Wildes Drama «Salome» 1905 uraufgeführt wurde, waren die Zeitgenossen schockiert. Marie Wittich, die erste Interpretin der Titelrolle, hat es zunächst abgelehnt, die Partie zu übernehmen, weil sie eine «anständige Frau» sei. Noch nie war Sexualität, waren die Männerfantasien des Weiblichen so unverhüllt auf der Opernbühne...

Aus dem Leben eines Taugenichts

Bestimmt haben Sie sich auch schon mal im Fernsehen das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker angesehen (oder wenigstens kurz zugeschaltet). Ziemlich süß und schwer verdaulich, diese Walzer-Programme, besonders nach einer durchfeierten Nacht. Hat natürlich was, so eine Tradition. Obwohl, inzwischen ist das wohl vor allem ein Exportartikel. Wer da im Takt der...