Zertanzt

Düsseldorf | Deutsche Oper am Rhein | Rameau: Castor et Pollux

Nach den Komödien «Les Paladins» und «Platée» in den letzten beiden Spielzeiten hat die Deutsche Oper am Rhein ihren Rameau-Zyklus jetzt mit der 1737 entstandenen Tragédie en musique «Castor et Pollux» abgeschlossen. Rameau greift für den mythologischen Stoff der antiken Dioskuren die hybride Mischform der opéra-ballet auf, die Lully am Ende des 17. Jahrhunderts für den Sonnenkönig erfunden hatte, integriert aber die dort noch additiven Tanzeinlagen in die dramatische Handlung.

Aktion und Ballett, Gesang und Tanz sind bei ihm keine Gegensätze mehr, sondern summieren sich zu einem barocken Gesamtkunstwerk aus Deklamation und Airs, Chören und Ensembles, kleinen eingestreuten Tanzsätzen und den breit ausgeführten, die Akte beschließenden Ballettdivertissements. In Düsseldorf hat man darum, anders als bei «Les Paladins» und «Platée», auch keine Kompromisse, sondern ganze Sache gemacht und die künstlerische Verantwortung für Regie wie Choreografie Martin Schläpfer, dem Ballettchef des Hauses, übertragen.

Schläpfer seinerseits hat sich als Mitstreiterin rosalie geholt, und ihre den Barockzauber ins Postmoderne wendende Fantasie ist es, die der Aufführung ihr Gesicht gibt. Der Raum wird ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Höhen und Tiefen der China-Mode

Die streng klassizistische Seria «Teuzzone» (1719) gehört neben der bissigen Boulevardkomödie «Ottone in villa» («Otto auf dem Lande», 1713) und der Zauberoper «Orlando (furioso)» (1727) zu den drei besten der erhaltenen Opern Vivaldis. Und das, obwohl der Meister 26 der insgesamt 33 Arien aus acht eigenen und drei fremden Opern übernahm und/oder später...

Der letzte Tannhäuser?

Katastrophal. Man hört dieses Wort oft, wenn man derzeit mit Theaterleuten in Mecklenburg-Vorpommern spricht. Zu oft, um es als Jammerruf oder Panikmache empfindlicher Künstlerseelen abzuhaken. Es sieht tatsächlich nicht gut aus für die Bühnen zwischen Stralsund und Greifswald, Schwerin und Rostock, Neubrandenburg und Anklam. Anfang der neunziger Jahre hat das Land...

Russische Passion

Fangen wir an mit den Farben. Mit dem Rot, Gelb und Blau, dem Weiß, Schwarz und Grau der bühnengroßen Prospekte, die hinten auf- und niederfahren. Unentwegt verändern die riesigen Leinwände ihre Anmutung, in sanft fließender Bewegung. Strahlen wie die Sonne, glühen wie Höllenfeuer, werden dunkel wie die Nacht, grünen wie der Frühling. Metamorphosen des Lichts, die...