Auf und ab und alles rund

Lyon setzt auf die Kraft des Einakters – mit Werken von Puccini, Zemlinsky, Schönberg und Hindemith

Einakter sind Stiefkinder des Opernbetriebs. Wirklich?! Wären sie wirklich gut – wie im Fall von «Cavalleria rusticana» und «Bajazzo» –, würden sie den Weg in die großen Opernhäuser schon finden. So könnte man jedenfalls sagen. Starke Einakter von «Salome» bis «Erwartung», von Zemlinskys «Zwerg» bis zu Ravels «L’Heure espagnole» haben sich in ihrer Wirkung nie behindern lassen. Und das, obwohl ein wichtiger Teil fehlt, die Pause.



Seit dem Beginn der Intendanz von Serge Dorny in Lyon 2003 schlägt im dortigen, durch Jean Nouvels Umbau berühmt gewordenen Opernhaus auch ein Herz für Einakter. Und zwar im Doppelpack. Schon 2007 verkuppelte man Werke wie Bizets «Djamileh», Poulencs «Voix humaine» (mit Felicity Lott), Sciarrinos «Luci mie traditrici» und Bartóks «Blaubart» (inszeniert von Laurent Pelly) miteinander. Ergebnis: Nicht einer kommt durch, sondern immer beide. Auch an Abenden, die durch zwei unabhängige Teile zu zerfallen drohen, wird die Unterbrechung keineswegs zum Gehen benutzt. Sondern zum Bleiben.

Jetzt legte man das Erfolgsmodell neuerlich auf. Mit dem von David Pountney damals inszenierten «Tabarro» (ehemals mit Laurent Naouri) und Georges Lavaudants Inszenierung der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zaghafte Schritte ins Licht der Postmoderne

«Ist es nicht seltsam: So nahe uns Polen geografisch ist, so wenig wissen wir im Grund vom polnischen Musiktheater.» Was der Dresdner Musikpublizist Gottfried Schmiedel 1958 anlässlich des hundertsten Entstehungstages der Moniuszko-Oper «Halka» freiherzig zugab, hat trotz des Zusammenschnurrens allen Weltwissens auf Smartphone-Größe noch immer Gültigkeit. Polnische...

Infos

Meldungen

Als Auszeichnung für sein Lebenswerk erhält der österreichische Komponist Friedrich Cerha den mit 200 000 Euro dotierten internationalen Ernst-von-Siemens-Musikpreis, der seit 1974 als inoffizieller Nobelpreis der klassischen Musik gilt und in den vergangenen Jahren u. a. an Aribert Reimann, Michael Gielen und Klaus Huber verliehen wurde. Die Jury der...

Krieg im Klassenzimmer

In seiner 1935 entstandenen, aber erst 1949 uraufgeführten Kammeroper «Simplicius Simplicissimus» verbindet Karl Amadeus Hartmann die Jugendgeschichte des «einfältigen» Bauernjungen aus Grimmelshausens barockem Schelmenroman mit den Erfahrungen des Ersten Weltkriegs und dem faschistischen Terrorregime des Dritten Reichs. Jochen Biganzoli, der Regisseur der...