Wisst ihr überhaupt, was Theater ist?

Publikumsbeschimpfung inklusive: Gerhard Persché über Peter Konwitschnys Nahsicht auf «Pique Dame»

Tapsig sucht Hermann, ein Bär von einem Mann, sich dem Ballett mit ein paar Tanzschritten anzubiedern. Klar, dass das schiefgeht und der Sonderling von der hasenohrigen Petersburger Gesellschaft mit beißendem Spott übergossen wird.

Da dreht er durch: «Ihr seid wohl verrückt geworden, mit eurem ganzen Scheißgeld so eine bescheuerte Musik zu machen: ‹Die standhafte Schäferin›! Die musste Tschaikowsky doch nur komponieren, weil der Petersburger Intendant ihn dazu gezwungen hat, damit die Petersburger Opernärsche ihr Tableau bekamen! Wisst ihr überhaupt, was Theater ist?»

So bricht Peter Konwitschny in seiner Grazer Inszenierung von Tschaikowskys «Pique Dame» das Schäferspiel im dritten Bild, stülpt es um zur Publikumsbeschimpfung. Der hier eigentlich schimpft, ist nicht Hermann in Gestalt des russischen Tenors Avgust Amonov (den man darin ohnehin kaum versteht), sondern Konwitschny selbst. Um deutlich zu machen, dass diese Attacke nicht nur gegen die St. Petersburger Gesellschaft gerichtet ist, sondern auch gegen die Grazer Opern-Aficionados, wird das gesungene Russisch mit der deutschen Umgangssprache vertauscht; überdies gehen im Zuschauerraum die Lichter an. Es ist einer der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Apropos ... Väter: Bo Skovhus

Herr Skovhus, mit Aribert Reimanns «Lear» in Hamburg rücken Sie abrupt ins Großvaterfach vor.

Na ja, Fischer-Dieskau war 53 Jahre alt, als er den «Lear» uraufgeführt hat. Ich bin vier Jahre jünger, als er es damals war. Allerdings ist Lear, wie Sie wissen, überhaupt kein Großvater. Seine Töchter haben ihm keine Enkelkinder geschenkt. Er ist Vater. Testfrage...

Volles erster Wotan

Logischer, behutsamer lässt sich eine Karriere nicht entwickeln. Sozialisiert wurde er als lyrischer (Oratorien-)Bariton, sein Material ließ er dann reifen mit härterer Opernkost, schließlich folgte der Sprung nach Bayreuth (Beckmesser) und mit Strauss’ Barak auch ins Heldenfach: Grenzübertritte waren das nie, was Michael Volle unternommen hat. Und so liefert auch...

Naturbegabung und Kunstverstand

Als Octavian, als Cherubino, als Komponist in «Ariadne» war sie nahezu unschlagbar, auch in ihren Sopranpartien hatte sie wenig Konkurrenz zu fürchten: Sena Jurinac, eine der großen Sängerpersönlichkeiten der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Privat allerdings hat sie, trotz ihrer Welterfolge, nie viel Wesens um sich gemacht. Einfach, bescheiden und...