Wischen und Scrollen

Caccini: Liberazione
Wuppertal | Opernhaus

Zuerst ist alles wie immer im Wuppertaler Opernhaus. Der Nierentisch-Charme im Foyer bezaubert durch seine Sterilität, der Sekt ist süß und das Foyer-Team freundlich – nur dass sich diesmal einige junge Leute in schwarzen T-Shirts mit der Aufschrift «Support Team» untergemischt haben. Unterstützung beim Klettern, Mitspielen, Singen? So viel wird vom Publikum nicht verlangt – aber doch eine Art von Mittun und Eintauchen, wie man es bei klassischen Aufführungen mit ihrer «gläsernen Wand» zur Bühne nicht gewohnt ist.

Das beginnt damit, dass man nicht mit seifiger Stimme aus dem Off aufgefordert wird, sein Handy auszuschalten («Gönnen Sie sich den Luxus der Unerreichbarkeit»), sondern im Gegenteil iPads und Smartphones explizit einschalten soll. Die Oper hat eine App bereitgestellt, die Programmtexte und den «Theaterzettel» liefert, aber noch einiges mehr: zum Beispiel die Übersetzung des gesungenen Textes und Livebilder verschiedener Schauplätze, auf denen hier große Oper stattfindet. Hallo Support, warum habe ich noch immer keine WLAN-Verbindung?

Dabei kommt auch dieser multimediale Abend, den das Ensemble AGORA für die Wuppertaler Bühne zugeschnitten hat, nicht ohne ein «Werk» aus. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Kontraste

Seit über 100 Jahren bilden Leoncavallos «Pagliacci» und Mascagnis «Cavalleria rusticana« auf der Opernbühne eine Schicksalsgemeinschaft, so selbstverständlich, dass selten mal jemand darüber nachdenkt, ob das überhaupt stimmig ist. Leipzigs Chefdramaturg Christian Geltinger tat es nun – und kam zu dem überraschend naheliegenden Schluss, dass sich beide Stücke...

Liebesbande

Im Gebälk blitzt es. Die Götter machen Radau, fordern Aufmerksamkeit. Immerhin haben sie gerade die schöne Galathea von einer Elfenbeinstatue in eine Dame aus Fleisch und Blut verwandelt. Es ist dies die Schlüsselszene in Gaetano Donizettis Opernerstling «Il Pigmalione». In Duisburg misslingt sie leider. Denn schon von Beginn an spaziert Galathea (schillernd:...

Parodie pur

Shakespeare passt immer, und die internationale Gesellschaft, die eigentlich zur Krönung von Charles X. Philippe nach Reims will, könnte auch Richard den Dritten zitieren: «A horse! A horse! My kingdom for a horse!» Vielleicht nicht gleich ein ganzes Königreich, aber doch anständige Summen würden die in Plombières-les-Bains gestrandeten Herrschaften für Gäule...