Wirbelnde Umschlingung

Julia Lezhneva und das Ensemble Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini befeuern frühe Händel-Werke

Schon in den ersten Tönen der Eingangsarie aus dem Oratorium «La resurrezione» entzünden die Mitglieder des Ensembles Il Giardino Armonico unter der Leitung von Giovanni Antonini ein Feuer. Und in keiner Nummer dieses Albums, das sich Werken des jungen Händels widmet, lässt die Hitze nach. Julia Lezhneva lässt sich von der Glut des Orchesters erfassen, facht sie selbst noch an durch ihren furiosen Gesang. Auch in rasend schnellem Tempo singt sie die Koloraturen präzise, jeder Ton sitzt, nicht die geringste Anstrengung ist zu hören. Lezhnevas Stimme wird selbst zum Instrument.

Melodische Konturen zeichnet sie dicht wie eine Violine. Stets beseelt der menschliche Atem den Klang.

Sängerin und Orchester sind Ausdrucksextremisten. Gegenstück zur aberwitzig virtuosen Eröffnung ist das Finale, die Schlussszene aus «Il trionfo del tempo e del disinganno». Bellezzas Arie «Tu del ciel ministro eletto» klingt wie weltenthoben. Die Tonart E-Dur ist am äußeren Rand des zur Händel-Zeit gebräuchlichen Spektrums angesiedelt, Streicher und Oboen tupfen Akkorde: Musik am Rande des Nichts. Eine Solovioline erhebt sich, bevor Bellezza über sanft getupftem Untergrund Melodiebögen von inniger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: CD des Monats, Seite 27
von Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Unter Druck

Das kann sich nur ein Opernhaus mit einem richtig guten Chor leisten: die Sänger in Parkett und Rängen unters Publikum zu mischen, ohne dass homogener Sound und differenzierte Musikalität verloren gehen. Auf William Spauldings exzellente Truppe an der Deutschen Oper ist da Verlass. Die Chöre in Verdis «Aida», von der Saalmitte aus gehört – in Benedikt von Peters...

Weichselwunder

Das Wort «Nationalkolorit» klingt hübsch, fast niedlich. Es muss erfunden worden sein von Menschen guten Willens, die das Nationale für eine äußere Farbe auf universellen Formen hielten. Sie glaubten, als hermeneutische Optimisten, an einen Hintergrund massiver Übereinstimmung, der einen Vordergrund massiver Buntheit zulässt. Doch die Zensoren von Zar Alexander II....

Auf Teufel komm raus

Während der Ouvertüre zu Wagners «Fliegendem Holländer» erregt zunächst – da wir ziemlich nahe am Orchestergraben sitzen – einer der Kontrabassisten der Musiciens du Louvre unsere Aufmerksamkeit. Der Mann gibt offenbar sein Leben für die Dämonen dieser Musik, lässt den Bogen mit enormem Körpereinsatz über die Saiten tanzen. Spannend. Oben auf der Bühne erscheint...