Wiesbaden, Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Zur Lady Macbeth hat ihn Bergs «Wozzeck» gebracht: Ein Satz, der auf den Komponisten Schostakowitsch ebenso zutrifft wie auf den Regie führenden Wiesbadener Intendanten Manfred Beilharz. Kaum zu glauben: Diese Produktion der «Lady» ist die erste eigene im Hessischen Staatstheater, wo das Werk erst einmal in einem Gastspiel zu erleben war. Eine Spiegelung des «Wozzeck» sieht Beilharz in Katerina Ismailowa: Bei aller Grausamkeit muss man mit ihr Mitleid haben, dafür hat schon der Komponist in seiner Milderung der Vorlage gesorgt.

Und wie ein Anschluss auf den «Wozzeck», den Beilharz mit großem Erfolg in Bonn, Wiesbaden und Tel Aviv inszeniert hat, kommt auch dies Produktion daher: In expressionistischer Bühne und historisierenden Kostümen rund um die Stalinzeit inszeniert Beilharz mit perfektem Handwerk völlig geradeaus die Geschichte. Er zeigt sich erneut nicht als Hinzufüger oder Veränderer, sondern als großer Erzähler. Dazu passt auch, dass in Wiesbaden die sehr gute deutsche Übersetzung von Jörg Morgener und Siegfried Schoenbohm gesungen wird. Dazu ein von Fabrizio Venturo auf den Punkt geführtes,  impulsives Orchester und ein brillanter Chor – doch trotzdem kommt die «Lady» nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 53
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zarte Menschen gegen geile Götter

Der Anfang befremdete wie immer, wenn David Alden den allegorischen Prolog einer frühbarocken Oper inszeniert: La Natura ist ein Mannweib am Filmprojektor, die Ewigkeit ein wasserköpfiges Monster, das Schicksal ein Riesenbaby. Doch die verfließende, auf den Portalschleier eines rot glühenden Gebirges projizierte Slowmotion von Sally Matthews als Calisto deutete...

Domingos Triumph

Als Cyrano de Bergerac in der gleichnamigen Oper nach Edmond Rostand stellte sich Plácido Domingo an der Metropolitan Opera nun in seiner 121. Rolle vor. Von einem verschollenen Meisterwerk kann dabei keine Rede sein, wohl aber von einer brauchbaren, bisweilen faszinierenden pièce d’occasion für einen romantisch veranlagten Star-Tenor d’un certain âge (lies: 64).
Pa...

In der Zeitfalle

Die erste Oper des Komponisten Lorin Maazel ist eine Liebesgeschichte, bei der es besonders auf die Verhältnisse ankommt. Julia liebt Winston und Winston liebt Julia. Doch nicht die Familien, wie es sonst in solch klassischer Konstellation der Fall ist, sind gegen diese Liebe, sondern der alles überwachende Staat ist es. Deshalb wird das heimliche Liebesnest in der...