Wie es Euch gefällt

Tutino: Falscher Verrat
Kiel | Theater

Auf den Aufstand der Matrosen ist man in Kiel mächtig stolz. Als Helden einer Erhebung werden sie heute verehrt, die das morsche Kaiserreich zum Einsturz brachte. Als mutige Vorkämpfer der ersten Demokratie auf deutschem Boden. Der Platz zwischen Hauptbahnhof und Hörn, dem südlichen Hafenbecken, trägt seit 2011 ihren Namen, und in der alten Fischhalle am Wall schlägt einmal mehr ihre Stunde – dank einer episodischen Ausstellung des kleinen Schifffahrtsmuseums über Vorgeschichte, Verlauf und Folgen der Anfang November 1918 an der Förde entzündeten Revolution.

Die Niederdeutsche Bühne feierte die Rebellion auf Platt – mit einem Stück, das Grünen-Chef Robert Habeck gemeinsam mit seiner Frau Andrea Paluch über die Kieler Ereignisse geschrieben hat, in einer von Wolfgang Börnsen (einem CDU-Mann) «übersetzten» Version: «Negenteihn-Achtteihn». Ein paar Wochen später, pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum der Zeitenwende, schob das städtische Theater gar eine neue Oper nach.

Bestellt hatte Intendant Daniel Karasek das Werk bei dem Komponisten Marco Tutino, einem in Italien vielgespielten Eklektiker, der – auf handwerklich hohem Niveau – Melos und Harmonik des Verismo vor den Zumutungen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2019
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Unaufdringlich eindringlich

Nach ihrer 2016 erschienenen CD mit Vokalmusik von Erik Satie und diversen diskografischen Ausflügen als Dirigentin kehrt Barbara Hannigan, wiederum begleitet von Reinbert de Leeuw, zum Liedrepertoire zurück. Zusammengestellt haben die beiden Künstler diesmal ein Programm, das mit Werken von Schönberg, Webern, Berg, Zemlinsky und Alma Mahler ins Wien des Fin de...

Nach innen glühend

Schon das erste Bild macht frösteln: In tiefster Schwärze liegt die riesige Bühne der Bastille-Oper zu Beginn von «Simon Boccanegra». Weißes Licht aus diffusen Quellen vereist den Blick, den ein gigantischer Schiffsrumpf bannt, der sich immer mächtiger auf die Drehbühne schiebt. Ein Kriegsschiff wohl, anscheinend noch im Bau, die metallene Außenhaut ist noch nicht...

Editorial Januar 2019

Am letzten Tag der Probenwoche im September, es ist schon spät, sagt Márta Kurtág einen Satz, der wie eine persönliche Bilanz klingt: «Für uns ist ‹Fin de partie› alles. Es geht da auch um unser Leben.» Das Leben mit György, ihrem Gatten und Gefährten seit mehr als sieben Jahrzehnten. Viel Zeit bleibt ihnen nicht: Der Komponist wird im Februar 93, die Pianistin...