Die Untergeher

Abgesang auf die menschliche Zivilisation: Peter Konwitschny nimmt in Heidelberg Mozarts «Idomeneo» auseinander

Eine ähnlich radikale Umdeutung von Mozarts «Idomeneo», wie Peter Konwitschny sie jetzt in Heidelberg herausgebracht hat, war wohl noch nie zu sehen. Wenn am Ende des zweiten Akts das vom Meeressturm entsetzte Volk den Namen des Schuldigen fordert, entert der verzweifelte Titelheld, wie in einem Amoklauf den Gott Neptun verfluchend, das im Hintergrund auf der Bühne sitzende Orchester, drängt den Dirigenten gewaltsam vom Pult, ergreift die Partitur und schleudert sie in die Tiefe. Die Musik bricht ab, der Vorhang fällt.

Von diesem Moment an bleibt buchstäblich kein Stein mehr auf dem andern. Angedeutet hatte sich der verstörende Umgang mit dem Stück auf der in drei Tiefenebenen gestaffelten Bühne von Anfang an: kräftige Striche in der Musik und drastische Änderungen am Wortlaut des (wie schon in Konwitschnys Stuttgarter Inszenierung der Cherubini-«Medea» – siehe OW 1/2018) auf Deutsch gesungenen Textes. Die Handlung trägt sich auf dem schmalen Streifen des zugedeckelten Grabens zu, das Orchester spielt als musikalischer Mit-Akteur der theatralen Erzählung auf hoch- und niederfahrenden Podien im Hintergrund, dazwischen werden gemalte Wellensilhouetten von Punktzügen bewegt.

Los ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2019
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Freiheit durch Präzision

Immer wieder gab es Zeiten, da glaubten Komponisten, sie könnten mit Musik die Welt verändern. Das gilt, grosso modo, auch für die Heroen der Nachkriegsavantgarde. Heute würde man eine solche Haltung wohl für naiv halten, vielleicht sogar verspotten. Doch ist es nicht gerade eine beinahe kindliche Naivität, die im Zentrum von Karlheinz Stockhausens künstlerischem...

Maskenfall

Die Zeit ist aus den Fugen. Schreckliches werde geschehen, greint Herodes, wobei die Honigschicht der Jovialität, um die er sich ohnehin zumeist vergeblich müht, endgültig abtropft. Es geht um seine Stieftochter Salome, die verzogene Göre mit erotischem Appeal, die für erwiesene Gunstleistungen, Tanz et cetera, partout den Kopf des eingekerkerten Propheten fordert....

Unter Wechselstrom

Er zählt zu den schillerndsten Persönlichkeiten des russischen Kulturlebens: Vladimir Kekhman, Eigentümer und Chef des Mikhailovsky Theaters in Sankt Petersburg, Intendant des Opernhauses von Nowosibirsk. Ein Geschäftsmann, der zeitweilig abtauchte, weil gegen ihn in Steuerangelegenheiten ermittelt wird. Loyaler Unterstützter des Putin-Regimes und der orthodoxen...