Wichtige SängerInnen und Aufführungen des Jahres

Wichtige Sängerinnen und Sänger der Saison

Christian Gerhaher spricht singend und singt sprechend. Auf der Bühne nimmt er sich selbst gern zurück, scheint sich vollkommen mit Text und Tönen zu identifizieren. Vielleicht ist das der Grund, warum er so überzeugend erzählen, so natürlich bleiben kann. Natürlichkeit war eine Forderung Debussys an den Vortrag – und Gerhaher erwies sich in Frankfurt als idealer Pelléas.

 

Ana Durlovski, die «Nachwuchssängerin des Jahres 2012», machte auch in der vergangenen Saison auf sich aufmerksam – als überraschend ernsthafte Zerbinetta mit atemraubend sicheren Koloraturen in der Stuttgarter «Ariadne auf Naxos», aber auch als kurzfristig einspringende Königin der Nacht in der Baden-Badener «Zauberflöte».

Lange hat Maria Callas das Rollenbild von Bellinis Norma geprägt. Cecilia Bartoli hat dem jetzt ein eigenes entgegengesetzt – mit aufwändiger Recherche, langer Vorbereitung und zwar kleinem, aber dafür umso beweglicherem Mezzo. Bei den Salzburger Pfingstfestspielen sang sie die Partie erstmals szenisch, parallel erschien bei Decca die Einspielung der «Norma» mit dem Orchestra La Scintilla unter Giovanni Antonini. Die Aufnahme wurde zur «CD des Jahres ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2013
Rubrik: Bilanz des Jahres, Seite 102
von

Weitere Beiträge
Die unbequeme Gattung

THALIA: Ich habe für dein Theater ein neues Kunstgenre ersonnen – die Operette...
MAEANDROS: Was ist das?
THALIA: Die Operette – das ist so eine Sache in drei Akten, wo die Damen
bei Musikbegleitung ihre Beine und Muskeln sehen lassen.

Aus: Vorspiel zu «Der Göttergatte»
von Viktor Léon und Leo Stein, Musik von Franz Lehár

 

Wieder einmal soll es nur ein Scheintod...

Nazis rein, Nazis raus

Braunhemden, Hakenkreuzbinden, Tod im Gas: Wenn das Grauen der NS-Vergangenheit auf der Opernbühne verhandelt wird, geht die Sache meist schief. Burkhard C. Kosminskis SS-«Tannhäuser» in Düsseldorf und der zwanghafte Hitlergruß von Bayreuths nächstem «Parsifal»-Regisseur Jonathan Meese sind aktuelle Beispiele dafür, wie die Ausstellung des Bösen (bzw. das Spiel...

Schräges Schwelgen

Hier arbeitet sie am liebsten, in ihrer Altbauwohnung im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Das Atelier: ein heller Raum mit Dielenboden. Links hohe Bücherregale, rechts ein Sofa, in der Ecke eine Tafel mit den aktuellen Entwürfen. Das Zentrum des Raums aber bildet der lange Tisch unter den großen Fenstern. Bis auf die Kästen mit Arbeitsutensilien an der Seite ist...