Wichtige Sängerinnen der Saison

Sie ist die vielleicht überwältigendste Mozart-Heroine unserer Zeit. Schrankenlos, schlackenlos, mit einem Furor in Stimme und Ausdruck, der alles hinwegpustet, was sich dieser machtvollen und unbedingten Seelenentäußerung in den Weg stellt. Sei es als Vitellia in «La clemenza di Tito» am Theater an der Wien (Foto), sei es als von Furien gejagte Elettra in «Idomeneo» bei den Salzburger Festspielen.

«Nun steht sie da in ihrem anthrazitfarbenen Kleid auf der leeren Riesenbühne der Felsenreitschule, ganz allein mit sich und ihren Gefühlen und weiß sich nicht anders zu helfen, als diese ganze Not zu entladen. Aber wie! Schon das Accompagnato-Rezitativ «O smania!» brodelt bei Nicole Chevalier in jedem Ton so intensiv wie ein Vulkan, der kurz davor ist, Lavabrocken in die Luft zu spucken. In der anschließenden c-Moll-Arie «D’Orete, d’Aiace» gibt es tatsächlich keine Halten mehr. Der Vulkan bricht aus.» (OW 9/10 2019)

Bereits ihre Elisabeth in Wagners «Tannhäuser» bei den Bayreuther Festspielen 2019 bewies das enorme vokale und auch darstellerische Potenzial, mit dem diese Sängerin gesegnet ist, die schier ungeheure Naturhaftigkeit ihrer aufblühenden, zusehends gerundeten Stimme. In der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Bilanz des Jahres, Seite 56
von Red.

Weitere Beiträge
Kritik tut not

Meine frühesten Opernerfahrungen datieren in die 1960er-Jahre zurück. Sie bestanden aus stundenlangem Anstehen um Karten, aus dem Erlebnis einer Vorstellung, bei der für die 14-, 16- oder auch 20-Jährige alles aufregend neu war – das Werk, die Aufführung, die Sänger, das ganze Drumherum –, und aus dem Blick in die Zeitung zwei Tage später, um zu erfahren, was der...

Lasst uns atmen!

Wenn der 1987 verstorbene US-amerikanische Schriftsteller James Baldwin in diesen Tagen eine Renaissance erlebt und seine Bücher wieder massenhaft gelesen werden, dann hat das einen tieferen Grund. Baldwin war der festen Überzeugung, Geschichte sei nicht Vergangenheit, sondern Gegenwart. Der alltägliche Rassis­mus in den Vereinigten Staaten von Amerika und auch...

Das Echo der anderen

Als das Ensemble Modern 2018 in Donaueschingen mein «Ballett für Eleven» uraufführte, eine szenische intermediale Komposition für großes Ensemble, Fixed Media, Live-Mapping und Live-Elektronik, begann das Stück damit, dass im Raum verteilte Ensemblemitglieder mit zugeklebten Mündern und Augen und einem Saalplan in der Hand Kontakt mit dem Publikum aufnehmen...