Infernalisch

Mannheim, Puccini: Il trittico

Drei verschiedene Höllen hat Puccini in seinem «Trittico» zu einem Inferno der Leidenschaften zusammengestellt, und alle sind sie tödlich: die Eifersuchtstragödie des «Mantels», das verpfuschte Leben der Nonne ­Angelica und die aus Dantes «Göttlicher Komödie» entlehnte Komödie um den raffgierigen Erbschleicher Gianni Schicchi, die als Auslöser des Tods des alten Buoso Donati bedarf. Zusammengehalten wird das Ganze in Gabriele Rechs Neuinszenierung durch eine kleine, skelettierte Marionette, die ein Puppenspieler in jedem der drei Einakter kurz über die Bühne führt.


Richtig in Fahrt kam der Abend allerdings erst im burlesken Finale. Im «Tabarro» konnte Rech sich nicht zwischen sozialkritischem Naturalismus und symbolischer Überhöhung entscheiden, in «Suor Ange­lica» hat sie gleich ganz vor der weitgehend handlungslosen Statik des sakralen Rührstücks kapituliert. Beide Male, vor allem in der Nonnenorgie in Weiß, waren die Bühnenbilder von Sandra Meurer kontraproduktiv. Die atmo­sphärische Dichte von Puccinis Musik, die in «Il tabarro» von der Schiffs­sirene bis zum Leierkastenlied, in «Suor Angelica» vom Glockengeläut bis zu den Litaneien der Schwestern reicht, fand auf der Szene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Panorama, Seite 63
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Am Mythos vorbei

Was es auf sich hat mit den drei Rheintöchtern und mit einem Riesenbett, das wie angeschwemmtes Strandgut aussieht, werden wir wahrscheinlich erst wissen, wenn der neue Hamburger «Ring» geschmiedet ist. Während Ha Young Lee, Gabriele Rossmanith und Ann-Beth Solvang mit berückendem Wohllaut singen, naht eine Gestalt im weißen Schutzanzug und reinigt – oder...

Vexierbilder der Gewalt

Der erste Schock stellt sich ein, wenn der Vorhang hochgeht. Man fühlt sich in ein Filmstudio oder ins Laientheater versetzt: links das Portal einer Kirche – die Handlung spielt 1414 zur Zeit des Kons­tanzer Konzils –, rechts das schmu­cke Fachwerkhaus des jüdischen Goldschmieds Eléazar, dazwischen ein Platz, der den Blick auf einen Wehrgang freigibt. Ein...

Eros des Augenblicks

«Es war ein wirkliches Erlebnis meines Beobachterjahres, als ich das Diminuendo seines hohen C's in ‹Salut, demeure chaste et pure› hörte. Solange ich lebe, werde ich die Schönheit dieses Tons nicht vergessen.»
(Rudolf Bing, «5000 Abende in der Oper»)

Als Rudolf Bing auf die Erfahrungen seines langjährigen Opernmanagerlebens zurückblickte, beschrieb er den Sizilianer...