Eros des Augenblicks

Heißsporn, Hasardeur, Lieblingspartner der Callas: Der kürzlich verstorbene Giuseppe di Stefano setzte am liebsten alles auf eine Karte – auf der Bühne wie im Leben. Jürgen Kesting erinnert an Höhen und Tiefen eines Sängers von beispielloser sinnlicher Musikalität

«Es war ein wirkliches Erlebnis meines Beobachterjahres, als ich das Diminuendo seines hohen C's in ‹Salut, demeure chaste et pure› hörte. Solange ich lebe, werde ich die Schönheit dieses Tons nicht vergessen.»
(Rudolf Bing, «5000 Abende in der Oper»)

Als Rudolf Bing auf die Erfahrungen seines langjährigen Opernmanagerlebens zurückblickte, beschrieb er den Sizilianer Giuseppe di Stefano als einen der begnadetsten und zugleich launenhaf­tes­ten Tenöre, mit dem er je hatte zusammenarbeiten müssen.

Heißsporn und Hasardeur, hat der Lieblingspartner von Maria Callas mit seinem vokalen Kapital – und nicht nur mit diesem – Roulette gespielt, eine Zeit lang viel gewonnen und schon früh alles verloren. Als der Dirigent Victor de Sabata ihn vor einem Missgeschick warnen wollte, sagte er nonchalant: «Geben Sie mir keine Ratschläge, meine Fehler kann ich selbst machen.»
Seine ersten Lire ersang er sich in Kaffeehäusern, Kinos und Kirchen. Nachdem er mit siebzehn Jahren kleinere Wettbewerbe gesungen hatte, wurde er 1940 von Luigi Montesanto, in der Uraufführung von «Il tabarro» der Sänger des Michele, als Schüler angenommen. Ein Jahr später wurde er zum Militär eingezogen. Ein Offizier, der ihn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Retrospektive, Seite 84
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der schwere Weg zum Menschen

Kaum zu glauben, dass Antonin Dvoráks «Rusalka» noch nie auf einer dänischen Bühne zu erleben war. Immerhin wurde das Stück 1901 uraufgeführt, und das Lib­retto des jungen Jaroslav Kvapil ist unverkennbar durch Hans Christian Andersens Märchen «Die kleine Meerjungfrau» geprägt. In der Reihe der zahllosen musikalischen Adaptionen, die das Sujet von der...

Ohne Götter wäre die Welt besser

Die feierliche Einleitungs-Sinfonia und die prachtvolle Schluss-Chaconne sind echte Ohrwürmer. Aber auch darüber hinaus hat Domenico Bellis «Orfeo dolente» (1615) dem Opernfreund einiges zu bieten. Der Florentiner «compositore di camera» scheint dem Mantuaner und Neu-Venezianer Monteverdi nämlich mit seinem «Gegen-Orfeo» den Fehdehandschuh hinzuwerfen. Bellis...

Ohne besondere Vorkommnisse

Die Bewunderung seiner komponierenden Zeitgenossen war ihm sicher. Wer während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Rad der Musikgeschichte weiterdrehte, lobte die Bühnenwerke des aus Florenz stammenden Wahl-Franzosen Luigi Cherubini über den grünen Klee. Brahms etwa erblickte in der 1797 uraufgeführten «Medée» gar «das Höchste in dramatischer Kunst». Weber...