Was kommt...

Nina Stemme ist ohne Frage die beste drama­tische Sopra­nistin unserer Zeit. Und sie sucht sich ihre Partien genau aus. Aida war, zwischen viel Wagner, eine Wunschpartie. Jetzt kommt die Minnie in «La fanciulla del West» hinzu. Und zwar in ihrer schwedischen Heimat. Christof Loy inszeniert.

Das Interesse an der Antike zieht sich durch die Operngeschichte. Nun hat der in Düsseldorf lehrende Komponist Manfred Trojahn eine Orest-Oper geschrieben. Die Uraufführung in Amsterdam dirigiert Marc Albrecht, Katie Mitchell inszeniert.

Mit dabei: Bariton Dietrich Henschel

Er sucht sich seine Rollen abseits aller Fachklischees: Roberto Saccà ist der Palestrina in Zürichs neuer Produktion der Oper von Pfitzner. Am Pult steht Ingo Metzmacher,
Jens-Daniel Herzog ist für die Szene verantwortlich.

Sie war einer der führenden Soprane ihrer Zeit und später eine viel gesuchte Lehrerin: Jetzt wird Reri Grist 80 Jahre alt. Im «Opernwelt»-Interview erzählt sie von den Erfahrungen mit Zerbinetta und Konstanze, jungen Stimmen und alten Dirigenten.

Er wurde bewundert wie kaum ein anderer Sänger der Nachkriegszeit: George London, der 1949 nach Wien kam und als Don Giovanni ebenso Furore machte wie in seinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Service, Seite 72
von

Weitere Beiträge
«Lass mir doch meinen Leichtsinn nur»

Irgendwie sei die Story dann doch ein bisschen dünn, hat jemand handschriftlich im Gästebuch vermerkt, das im Foyer des Osnabrücker Theaters ausliegt. Aber die Aufführung, na ja, die reiße das Ganze schon raus. Das trifft den Kern des Problems – und zielt ebenso haarscharf an ihm vorbei. Operette und tiefschürfend? Man spielte «ein Werk der leichtgeschürzten Muse»,...

Neapolitanischer Sonderweg

Der Siegeszug der Barockoper auf dem modernen Musiktheater kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es nur ein schmaler Ausschnitt aus der riesigen Überlieferung ist, der bisher wieder zum Leben erweckt wurde. Eine Statistik für die Jahre 1980 bis 2003 dokumentiert, dass genau die Hälfte der insgesamt 3320 Produktionen auf vier Komponisten entfällt: Händel, den...

Wisst ihr überhaupt, was Theater ist?

Tapsig sucht Hermann, ein Bär von einem Mann, sich dem Ballett mit ein paar Tanzschritten anzubiedern. Klar, dass das schiefgeht und der Sonderling von der hasenohrigen Petersburger Gesellschaft mit beißendem Spott übergossen wird. Da dreht er durch: «Ihr seid wohl verrückt geworden, mit eurem ganzen Scheißgeld so eine bescheuerte Musik zu machen: ‹Die standhafte...