Was ist Treue?

Köln | Strauss: Ariadne auf Naxos

Nachdem die Kölner Oper in den vergangenen zweieinhalb Jahren ein enormes Programm fast ohne Übernahmen und Koproduktionen gestemmt hat, kommt mit dieser Inszenierung nun ein Paradebeispiel des internationalen Kooperationsbetriebs auf die Bühne. Uwe-Eric Laufenbergs Deutung der «Ariadne auf Naxos» kam 1998 in Brüssel heraus, sie war in Straßburg, Barcelona, Bilbao und Tel Aviv zu sehen. Im Kölner Spielplan ist so etwas aber immer noch die große Ausnahme.

Die für Köln frisch aufbereitete Inszenierung ist nach wie vor ansehnlich.

Ausstatter Tobias Hoheisel versetzt das Geschehen in die Entstehungszeit des Stücks: Der hohe, prachtvolle Saal im Wiener Jugendstil dient als Einheitsbühnenbild für Vorspiel und Oper. Das turbulente Vorspiel «hinter den Kulissen» schnurrt – bei feiner, präziser Personenregie – in der bewährten Manier ab. An seinem Ende stellen die Diener Stühle für das zu erwartende «Publikum» auf die Bühne – um sie anschließend gleich wieder abzuräumen. Die Differenz von Innen- und Außenperspektive, mithin die Differenz von behaupteter «Realität» und Kunst, wird schlicht negiert.

Was sich nun in der «eigentlichen» Oper vollzieht, ist die Geschichte einer durch den Verlust ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Ingo Dorfmüller

Weitere Beiträge
Kapaune, Hühner – und eine Leidenschaft

«Ich erwarte täglich einen Sänger aus Italien, der Preußen sehr gut sein soll», schrieb Kronprinz Friedrich seiner Schwester Wilhelmine Anfang 1737 aus Rheinsberg.(1) Alle Hoffnungen ruhten auf seinem in Rom weilenden Architekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff – leider vergebens: «Die hiesige [sic] Castraten entschließen sich schwerlich von dannen zu gehen, die...

Wisst ihr überhaupt, was Theater ist?

Tapsig sucht Hermann, ein Bär von einem Mann, sich dem Ballett mit ein paar Tanzschritten anzubiedern. Klar, dass das schiefgeht und der Sonderling von der hasenohrigen Petersburger Gesellschaft mit beißendem Spott übergossen wird. Da dreht er durch: «Ihr seid wohl verrückt geworden, mit eurem ganzen Scheißgeld so eine bescheuerte Musik zu machen: ‹Die standhafte...

Neapolitanischer Schwanengesang

Der Anlass war ein rauschendes Fest. Zum letzten Mal sollte Alessandro Scarlatti die Feder für ein dramatisches Werk führen. Uraufgeführt wurde seine «Erminia», eine Serenata für vier Stimmen, am 20. Juni 1723 in Neapel. Und zwar im Rahmen der Hochzeits-feierlichkeiten für Ferdinando Colonna, Prinz von Stigliano, und seine Angetraute Maria Luisa Caracciolo di...