Im Zeichen des Kreuzes

Italienische Opernproduktionen aus Ferrara, Genua, Macerata und Mailand auf DVD

Antonio Vivaldis lange verschollen geglaubte und erst vor zehn Jahren in fragmen-   tarischer Form wieder aufgetauchte Oper «Motezuma» ist in einer oberitalienischen Koproduktion der Städte Ferrara, Piacenza und Modena szenisch realisiert und als Video aufgezeichnet worden. Alan Curtis, der das Werk bereits bei Deutsche Grammophon eingespielt hat, stützte sich hier wie dort auf die authentisch klingende Rekonstruktion Alessandro Ciccolinis. In der Wiedergabe durch Il Complesso Barocco erweist sich diese Ausgrabung als großer Gewinn für das Barock-Repertoire.

Die auf Curtis eingeschworenen Musiker erzeugen einen drahtigen, dramatisch durchpulsten Klang, der die Spannung über zweieinhalb Stunden aufrechterhält. Regisseur Stefano Vizioli macht einen sauberen Job, indem er die Aufeinanderfolge von Rezitativen und Arien in szenische Ensembles auflöst und unter großem Einsatz von Statisterie auf beinahe leerer, von einem riesigen, am Boden liegenden Kreuz dominierter Bühne die etwas verwickelte Handlung so schlüssig wie möglich erzählt.

Die Besetzung ist erstklassig. Von den Sängern der CD-Produktion ist lediglich der Titelheld dabei, dem freilich dramaturgisch nur eine untergeordnete ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 28
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Impressum

Impressum
53. Jahrgang Nr. 1

Opernwelt wird herausgegeben
vom Friedrich Berlin Verlag
ISSN 0030-3690 
Best.-Nr. 752239 

Redaktion Opernwelt
Knesebeckstraße 59-61 | 10719 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 0
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe war der 06.12. 2011.

Redaktion:
Stephan Mösch
Albrecht...

Das war der Anfang

Vor einigen Jahren erfüllte sich Ronald Stanton einen außergewöhnlichen Wunsch. 1987, mehr als zwanzig Jahre zuvor, hatte der New Yorker Geschäftsmann einen Opernabend erlebt, der sein Leben veränderte: die Aufführung von Jean-Baptiste Lullys Oper «Atys», mit der Frankreich damals den 300. Todestag des Komponisten würdigte. Nun, mit über 80, wollte Stanton diesen...

Jetzt erst recht

Wer Zeit erfahren will, findet in Halberstadt dafür beste Voraussetzungen. Hier wird John Cages Werk «Organ2/ ASLSP» aufgeführt. Die Vortragsbezeichnung lautet «as slow as possible». Auf der Orgel mit ihren ewig zu haltenden Tönen wäre dieses Werk als nie endender Klang denkbar. So weit geht man in der Halberstädter Burchardikirche nicht, aber die immer noch...