Was die Welt der Oper im ­Innersten zusammenhält

Was die Welt der Oper im Innersten zusammenhält: Ulrich Schreiber über seine Geschichte des Musiktheaters

Herr Schreiber, Sie haben die Arbeit an Ihrem «Opernführer für Fortgeschrittene», die im Sommer mit der Fertigstellung des fünften Bandes zum Abschluss gekommen ist, vor einem Vierteljahrhundert aufgenommen. Was hat Sie ursprünglich auf die Idee gebracht, sich ein solches Mammutprojekt vorzunehmen?
Die Idee kam 1980 von der Büchergilde Gutenberg. Deren Cheflektor gefiel mein Schallplattenführer «Klassik-Auslese», der in den 1970er Jahren in drei Auflagen erschienen war. Ihm schwebte etwas Vergleichbares für das Genre Oper vor.

Mich reizte die Zusammenarbeit mit der Büchergilde, die 1924 in Leipzig von gewerkschaftlich organisierten Buchdruckern gegründet worden war mit dem Ziel, gut gestaltete und inhaltlich anspruchsvolle Bücher zu niedrigem Preis zu verbreiten. Das war komplementär zu designorientierten Initiativen wie dem Deutschen Werkbund oder dem Bauhaus ein Versuch, progressiv volksbildnerisch zu wirken. Da ließ ich mich schnell überzeugen, in diesem Rahmen als Originalausgabe einen Opernführer zu schreiben, der sich von dem konserva­tiven Typus dieses marktgängigen Genres unterscheiden sollte.

Nun ist die Büchergilde Gutenberg kein normaler Verlag, erst recht kein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2006
Rubrik: Bilanz, Seite 110
von Ulrich Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schützen und schätzen Sie die Kunst!

Viel habe ich während meiner dreizehn Jahre als Intendant der Bayerischen Staatsoper gelernt. Dazu gehört, dass es leider nur zu oft unumgänglich für ein Opernhaus ist, bockig und kompromisslos zu sein. Es gehört zu unseren Aufgaben, die Vorstellung darüber, was möglich oder akzeptabel ist, auszudehnen. Die Politik sollte Toleranz aufbringen für das, was wir tun...

Mythos trifft Moderne

Wer auf die dreizehn Jahre unter Leitung von Sir Peter Jonas zurückblickt, denkt zuerst an den Urknall, der am 21. März 1994 das Universum der Bayerischen Staatsoper erschütterte und heute als ein ästhetischer wie inhaltlicher Wendepunkt des Hauses erscheint. Die fast leere, bis zur Brandmauer aufgerissene Bühne beherrschte da in Georg Friedrich Händels ­«Giulio...

Kunst der Kontinuität oder: Was bleibt von 2005/2006?

Kunst komme nicht von Können, sondern von Müssen, meinte Arnold Schönberg. Die diesjährigen Ergebnisse unserer Kritiker-Umfrage zeigen noch etwas anderes: Kunst kommt von Kontinuität. Zumindest in der Oper. Dort kann Kontinuität ­viele Bereiche betreffen. Der schwerfällige Apparat eines Opernhauses braucht Zeit, sich auf bestimmte Leitlinien einzustellen, seien sie...