Wahnsinn und Eigensinn

Marc Minkowski dirigiert Händels «Alcina» an der Wiener Staatsoper, René Jacobs Mozarts «Finta giardiniera» am Theater an der Wien

Nicht einmal zehn Minuten braucht man zu Fuß, um vom Opernring in die Linke Wienzeile zu gelangen. Und doch liegen Welten zwischen der mit Stars, Glamour und touristenkompatibler Repertoire-Pflege prunkenden Staatsoper und Wiens (neben der Volksoper) «drittem» Opernhaus, das seit 2006 unter der Leitung von Roland Geyer dank klarer Programmatik und kluger Besetzungspolitik eine erste Adresse geworden ist. Seit Dominique Meyer zum Nachfolger des österreichischen Opernkönigs Ioan Holender ernannt wurde, scheint die mentale Distanz zu schwinden.

Zum Einstand seiner Direktion hatte Meyer im Oktober Hindemiths «Cardillac» (1926) angesetzt, derweil lief bei Geyer «Ariadne auf Naxos» (1912). Als zweite Staatsopernpremiere folgte im November Händels «Alcina» (1735) – eine kleine Sensation: nicht nur, weil man dort fast fünfzig Jahre die Schätze der Barockära ausgesperrt hatte, sondern auch, weil die (im Ausland tourenden) Philharmoniker «ihren» Graben einem «Fremd»-Orchester überließen: den Musiciens du Louvre und ihrem Spiritus Rector Marc Minkowski. Gleichzeitig stellte ein paar Straßen weiter René Jacobs mit dem Freiburger Barockorchester die jüngsten Früchte seiner Mozart-Exegesen vor: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Grandiose Schauer

Das Bonner Opernhaus hat Franz Schrekers «Irrelohe» ausgegraben und damit ein Schlüsselwerk der Moderne neu entdeckt. In der Nazizeit wurden die Opern des Halbjuden Schreker als «entartet» gebrandmarkt, und so verschwand auch das Stück mit dem schauderhaft schönen Titel in der Versenkung. Von der Renaissance der Schreker-Opern seit den achtziger Jahren profitierte...

Pompöse Bilder

Deutsche Saison in Paris: Mozarts «Zauberflöte» an den Bouffes du Nord (siehe Seite 14), an der Opéra Bastille wächst ein «Ring des Nibelungen» heran, der zweite Anlauf der Opéra National, nachdem ein ehrgeiziges Projekt mit den Regisseuren Peter Stein und Klaus Michael Grüber, damals noch im Palais Garnier, nach der «Walküre» abgebrochen wurde, weil angeblich der...

Außenseiter, Kosmopolit, Alleskönner

Überraschen müsste nicht die späte Einsicht, die hier mitgeteilt und begründet wird. Überraschen müsste, dass es dazu so spät erst kommt. Immerhin liegt, worum es hier geht, schon mehr als hundert Jahre zurück, ohne dass es historisch verjährt wäre. Ob die Einsicht – falls sie denn überhaupt einleuchtet – zu heutigen Konsequenzen führen wird, bleibt abzuwarten....