Glanz und Grenzen des Wagner-Gesangs

Decca bietet den kompletten ­Bayreuther Kanon auf dreiunddreißig Live-CDs aus dem Festspielhaus

Das Gefühl, dass früher alles besser war, entspringt in der Regel eher dem Unbehagen an der unübersichtlichen Gegenwart oder dem Willen zu nostalgischer Verklä­rung als überprüfbaren Fakten. Vergleicht man das Niveau des Wagner-Gesangs heute mit dem der Vorkriegs- und ersten Nachkriegsjahrzehnte, kann man gleichwohl ins Grübeln kommen.

Der Daland, Landgraf oder Hagen eines Josef Greindl, die Ortrud einer Astrid Varnay, die Brangäne einer
Chris­ta Ludwig, der Tannhäuser, Tristan, Loge und Siegfried eines Wolfgang Windgassen oder die Isolde und Brünnhilde einer Birgit Nilsson müssten in puncto Atemkraft, Radius, Beweglichkeit, Präzision, Ausdruck und Aussprache beinahe allen Bayreuth-«Stars» unserer Tage eigentlich die Schamesröte ins Gesicht treiben. Die vokalen Standards jedenfalls, die während der fünfziger und sechziger Jahre auf dem Hügel selbstverständlich waren, werden heute nur noch selten eingelöst. Die zum Teil deplo­rab­len Leistungen der jüngsten Hügel-Saison schreiben eine Entwicklung fort, die – einzelne Ausnahmen bestätigen die Regel – ein trübes Licht auf das Wagner-Fach wirft.
Eine unschlagbar preiswerte Decca-Box (sie ist schon ab fünfundvierzig Euro zu haben), die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: CDs, Seite 65
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lyriker mit System

Eine Repertoireaufführung von Massenets «Werther» an der Bayerischen Staatsoper. Kaum freie Plätze, nach «pourquoi me réveiller» gibt es unvor­gesehenen Zwischen­applaus für Piotr Beczala, am Ende lang anhaltenden Jubel. Dieser Werther fasziniert durch die Spannung zwischen konzentrierter ­Energie und scheuem Zartgefühl, zwischen Empfindsamkeit und auflodernder...

Kleinstadtkomödie

Ein Komponist, den kaum ein Opernführer auch nur zu nennen weiß: Pietro Raimondi, 1786 in Rom geboren und dortselbst 1853 als Kapellmeister der Peterskirche gestorben. Dabei hat er sich schon rein quantitativ mit seinen – laut Riemann – 62 Musiktheaterwerken zumindest in die Annalen der italienischen Bühnen eingetragen. Seine von der Neuburger Kammeroper als...

Adel verpflichtet

Als Schüler hatte ich das englische Magazin «Opera» abonniert, in dem den Premieren und Wiederaufnahmen des Royal Opera House naturgemäß breiter Raum gegeben wurde. Viele der Aufführungen, die ich dort beschrieben fand und die ich nur zu gern miterlebt hätte, finde ich nun zumindest als Tonkonserve in einer neuen Reihe «Heritage Series» wieder, die von der Oper...