Von Händel bis Copland...

... und demnächst sogar an den Broadway: Bilanz und Zukunft des Glimmerglass Opera Festivals

Mit Michael MacLeods fünftem und letztem Sommer als Künstlerischer Leiter des Glimmerglass Opernfestivals ging eine rundum erfreuliche Saison zu Ende. Daran wird sich seine Nachfolgerin Francesca Zambello zu messen haben. Natürlich will die in den USA viel beschäftigte Regisseurin eigene Akzente setzen: Für 2011 hat sie bereits angekündigt, den gewohnten Mix um musical comedies à la Broadway, vielleicht sogar um Stücke aus dem Sprechtheater anzureichern.

Unter MacLeod ist die «Wirtschaftlichkeit» des Produktionsbetriebs stets groß geschrieben worden.

So auch in diesem Jahr. Die Glimmerglass-Bühne hatte Donald Eastman so klug und so flexibel konzipiert, dass sie gleich vier denkbar verschiedene Inszenierungen aufnehmen konnte. Die nordamerikanische Premiere von Händels «Tolomeo» (1728) sowie eine mit den Young Artists des Festivals realisierte Deutung von «The Tender Land» (1953), Aaron Coplands einziger abendfüllender Oper, profitierten überdies von einem bestechend suggestiven Lichtdesign, für das Robert Wierzel, eines der kreativsten Mitglieder der Glimmerglass-«Familie», verantwortlich zeichnete.

Der musikalisch mitreißende «Tolomeo», den Händel einst Senesino, Cuzzoni und der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Magazin, Seite 78
von David Shengold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blühende Fantasie

«Götterdämmerung» als Demonstration der Vererbungslehre? Wenn Hagen nach Siegfrieds Tod in einer brutal ausgespielten Szene seine Halbschwester Gutrune vergewaltigt, kann man diese Tat ganz aus den Genen begründen: Hatte sein Vater Alberich bei der Zeugung des Sohnes nicht einst Grimhild, der Herrschersgattin im Hause Gibichungen und Mutter von Gunther und Gutrune,...

Ruck nach rechts

«Es ist doch lange hergebracht, dass in der großen Welt man kleine Welten macht», sagt Mephistopheles in der Walpurgisnacht-Szene von Goethes «Faust». Ob Balázs Kovalik, Regisseur von Arrigo Boitos Goethe-Konzentrat «Mefistofele» (mit der Premiere im September an der Budapester Staatsoper), diesen Satz vor Augen hatte, als er den Titelhelden sich beim Hexensabbat...

Herzschmerz

Am Ende durfte er sie doch noch in die Arme schließen. Drei Akte lang hatte Angela Gheorghiu auf der Konzertbühne der Deutschen Oper als Cileas Adriana Lecouvreur die unnahbare Diva gegeben. In stahlgrau schimmernder Robe, mit manierierter Gestik und extrovertierter Stimme. Die dunklen Töne der Verzweiflung, das Höhenfeuer der Eifersucht, das zum Ausdrucksmittel...