Vertan und versungen

Am Stadttheater Aschaffenburg nimmt eine Studentenproduktion die einzige Oper des einstigen Hofkapellmeisters Johann Franz Xaver Sterkel auseinander

Die historische Aufführungspraxis hat sich inzwischen auch an den Musikhochschulen fest etabliert. Wichtig aber ist, dass die Studenten möglichst rasch auch in Ensembles miteinander zu spielen, in der Gruppe Phrasierungen und Dynamiken zu entwickeln lernen.

An der Münchner Musikhochschule leistet das seit 2014 die Accademia di Monaco, die Joachim Tschiedel, stellvertretender Leiter des Studiengangs Musiktheater an der Bayerischen Theaterakademie, und Mary Utiger, Professorin für Barockgeige an der Münchner Musikhochschule, gemeinsam gegründet haben: Studenten und junge Absolventen spielen mit Profi-Gästen zusammen, die eine «musikalische Patenschaft» übernehmen – als eine Art Schnarnier zwischen Studium und Beruf. Ein programmatischer Schwerpunkt liegt auf den Zeitgenossen und Weggefährten Mozarts. Die im Sommer erschienene erste CD «Arien für Nancy Storace» enthielt denn auch Kompositionen, die für Mozarts erste «Figaro»-Susanna entstanden sind.

Dass der Vergleich mit Mozart manchmal anscheinend auch lähmen kann, zeigte nun die erste szenische Produktion der Accademia di Monaco am Stadttheater Aschaffenburg. Zum 200. Todestag ihres einstigen Hofkapellmeisters Johann Franz Xaver ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Luxuslust

Musikwissenschaftler und andere Puristen dürften nach Betablockern verlangen, den geneigten Abonnenten freut’s. «Les Troyens» auf dreieinhalb Stunden inklusive Pause heruntergekürzt, das ist nicht so arg wie bei Philipp Stölzls «Rienzi»-Quickie in Berlin, aber ein im Doppelsinn einschneidender Fall in Sachen Grand Opéra. Nicht nur, dass am Staatstheater Nürnberg...

Schein des Kunstlosen

Bei Titeln wie «Lieder im Volkston» mag man sich an ein Wort – oder: eine Warnung – von Bertolt Brecht erinnern: «Das Volk ist nicht tümlich.» Sollte Brecht das Volk ... überschätzt haben? Unter dem Titel «Im Volkston» veröffentlichte der Berliner Verlag Anfang des vorigen Jahrhunderts drei Sammlungen von «komponierten Volksliedern» – eigentlich eine contradictio...

Zwischen Aufbruch und Routine

Als Josef E. Köpplinger vor fünf Jahren Intendant des Münchner Gärtnerplatztheaters wurde, hatte gerade die Generalsanierung des Stammhauses begonnen. Aus dem Ausnahmezustand, mit einem Rumpfensemble durch Ausweichspielstätten wandern zu müssen, hat Köpplinger zweifellos das Beste gemacht. Die insgesamt 27 (!) verschiedenen Spielorte lockten neues Publikum,...