Versöhnung in Kandahar

Magdeburg | Telemann: Miriways

Manchmal entpuppen sich Konflikte, die man für aktuell hält, als verblüffend alt. Afghanistan ist ein von Warlords und lokalen Clanführern zerrissenes Land? Der Iran spielt mit den Muskeln und will regionaler Hegemon werden? Alles so oder so ähnlich schon mal dagewesen – eine Barockoper zeigt es. 1709 hat der afghanische Stammesfürst Mir Wais die Provinz Kandahar von persischer Herrschaft befreit, sein Sohn Mir Maghmud eroberte 1722 sogar die persische Hauptstadt Isfahan.

Was im Mittleren Osten passiert, hat schon damals die Aufmerksamkeit und Fantasie der Europäer angestachelt, viele Zeitungen berichteten über die Ereignisse. Und Georg Philipp Telemann ließ sich 1728 an der Hamburger Gänsemarkt-Oper zur Komposition von «Miriways» anregen. Eine Seria, die auf Ereignisse der Zeitgeschichte Bezug nimmt, ist eine Besonderheit in seinem Œuvre. Erstmals seit über 280 Jahren ist das Stück jetzt bei den 21. Magdeburger Telemann-Festtagen wieder szenisch aufgeführt worden, eine konzertante Aufführung hat es dort bereits 1992 gegeben.

Regisseur Jakob Peters-Messer, der 2010 in Magdeburg Telemanns «Orpheus» inszeniert hat, und Bühnenbildner Markus Meyer sorgen zunächst für persisches ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Unheimliche Begegnung

Kein Wald, «schattig und ernst, doch nicht düster». Das «Gebiet des Grals», so wie es sich auf der Bühne der Opéra de Lyon darstellt, hat eher was von einer Ödnis. Der Boden, ausgedörrt und durchfurcht, lässt nicht mal andeutungsweise jene «Lichtung» erahnen, von der bei Richard Wagner die Rede ist. Wie ein Lavastrom teilt ein Rinnsal, mal klar, mal blutig, die...

Im Focus der Maiausgabe 2012

Es sind weder prominente Sängerinnen und Sänger noch prominente Stücke, die derzeit für Furore sorgen. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass das kleine Haus in Gießen Giovanni Pacinis «Maria Tudor» nicht nur wiederentdeckt, sondern auch wirklich bewältigt? Und wer kennt schon die Meisterwerke von Auber, die jetzt in Berlin und Paris fast zeitgleich herauskamen? Bei...

Großes Kino

Dass (Opern-)Komponisten mit fortgeschrittenem Alter die Komik für sich entdecken, ist gar nicht selten. Verdis «Falstaff» ist sicher das bekannteste Beispiel. Doch auch Jules Massenet hat gegen Ende seiner Laufbahn mit «Panurge» (1911-1912 – posthum 1913 uraufgeführt) und zuvor mit «Don Quichotte» (1909) zwei komische Opern vorgelegt. Von der überbordend...