Verschenkt

Liedbearbeitungen und Lieder von Luigi Dallapiccola

Wie ist so etwas noch möglich? Eine Produktion, die alles vermissen lässt, was heutige Technik bieten könnte: Raumklang, Unmittelbarkeit, Transparenz, Staffelung usw. Nichts davon hört man bei dieser Einspielung aller Liedbearbeitungen und Lieder von Luigi Dallapiccola. Das Klavier bleibt meist in den Hintergrund verbannt, muffig im Klang. Die Stimmen wirken dumpf, matt, im Piano-Bereich versteht man sie oft kaum. Aufnahmetechnisch ist dieses Doppelalbum ein Flop.

Musikalisch schneidet das Ganze etwas besser ab.

Die Sopranistinnen Monica Piccinini und Alda Caiello, Mezzo Elisabetta Pallucchi und Bariton Roberto Abbondanza interpretieren, assistiert von dem Pianisten Filippo Farinelli, 30 Lieder, die ins 17. und 18. Jahrhundert zurückführen, von Dallapiccola bearbeitet und um eine Bassfigur ergänzt: Werke von Caldara, Carissimi, Monteverdi, Frescobaldi, Cavalli und anderen. Vor allem Monica Piccinini überzeugt mit schlicht gehaltenem Ausdruck und schlanker Stimmführung. Ob die Neueinrichtung mit einem modernen Flügel den Charakter der Werke adäquat abbildet, gar verstärkt, wagen wir zu bezweifeln.

Am Ende der CDs finden sich Dallapiccolas eigene Lieder. Es sind nur wenige: vertonte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 34
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Was kommt...

Macbeth
Gleich zwei Schweizer Opernhäuser bringen Verdis Shakespeare-Drama heraus. In Zürich spitzen Teodor Currentzis und Barrie Kosky das Stück dunkel zu (mit Markus Brück in der Titelpartie); in Basel widmen sich Erik Nielsen und Olivier Py Macht und Mord.
Agneta Eichenholz
Ihre Rollen bereitet die Sopranistin stets von langer Hand vor – und entwickelt dabei in...

Der Durchbruch?

Seit August 2007 wird in Luzern über den Bau einer Salle Modulable, eines flexiblen Raums für (neues) Musiktheater diskutiert. Die Idee geht auf Pierre Boulez zurück. Boulez, der 2004 die Lucerne Festival Academy gründete und bis kurz vor seinem Tod leitete, hatte nicht nur eine Dynamisierung der Beziehung zwischen Bühne(n) und Zuschauer im Auge, ihm ging es vor...

Blinde Winkel

Es ist das alte Lied. Als die Salzburger Festspiele im August 2000 Kaija Saariahos erste Oper auf die Bühne brachten, kochte eine kapitale Kontroverse hoch. Als esoterischen Klangkitsch kanzelten nicht wenige Beobachter «L’Amour de loin» ab, als kunstgewerbliches Machwerk über den Topos der verbotenen Liebe in mittelalterlicher Troubadour-Lyrik, das wie eine...