Innere Dramatik

Bremen, Wagner: Tristan und Isolde

Glanzvoller Abschluss der Ära Pierwoß in Bremen: Mit einer orchestral hinreißenden «Tristan»-Premiere endete eine für die Hansestadt denkwürdige Musiktheater-Epoche, in der die Bremer Oper mit maßstabsetzenden Inszenierungen und bedeutenden sängerischen wie dirigentischen Leistungen immer wieder auch überregional von sich reden machte: Wir werden im Jahrbuch «Oper 2007» ausführlich Bilanz ziehen.


Besonders profilieren konnte sich in letzter Zeit der für den abhanden gekommenen GMD als musika­lischer Leiter des Hauses amtierende Stefan Klingele, der jetzt auch dem «Tristan» seine persönlichkeitsstarke Handschrift aufprägte. Eine aus dem ruhigen Bewusstsein um großräumige Strukturen wie um Steigerungs- und Wirkungsmöglichkeiten im Einzelnen heraus musizierte Interpretation, basierend auf dem stets durchsichtigen und klaren, dabei immer auf eine außergewöhnlich hohe Klangkultur zielenden Spiel der Bremer Philharmoniker. Klingeles «Tristan» ist nicht von äußer­licher, sondern von innerer Dramatik geprägt – gelassen, ohne Hektik, trotzdem von einer immensen Spannung. Eine Leistung, die eine für die Jugend des Dirigenten erstaunliche Reife dokumentiert.
Dazu eine Sängerbesetzung, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Kunst, mit der Stimme zu malen

In einer Enzyklopädie der Gesangskunst, die noch geschrieben werden muss, hat er ein eigenes Kapitel verdient, auch wenn er heute nur noch wenigen Kennern ein Begriff ist: Der rumänische Tenor Petre Munteanù (1916-1988) vertritt den Typus des «tenore di grazia» in Reinkultur, wobei dieser Terminus weniger ein Stimmfach bezeichnet als eine ästhetische Haltung.
Eigent...

Editorial

Genau werden wir es erst wissen, wenn die Bayreuther Richard-Wagner-Stiftung die Sache vertraglich abgesegnet hat – als Trägerin der Festspiele. Das kann dauern. Aber vieles spricht im Moment dafür, dass Katharina Wagner bald die Herrschaft auf dem Grünen Hügel übernimmt. Vater Wolfgang und Mutter Gudrun sagen nun ganz offen, was sie lange für sich behielten und...

«Eine gewisse Normalität behalten»

Frau Wagner, war es Ihr Wunsch, ausgerechnet mit den «Meistersingern» in Bayreuth zu debütieren?
Mein Vater hat mir die «Meistersinger» angeboten und zwar unmittelbar nach der Premiere meiner «Lohengrin»-In­szenierung in Budapest. Da war er sich sicher, dass ich mit einem Chor umgehen kann (lacht). Im Ernst: Die «Meis­tersinger» liegen ihm sehr am Herzen, und gerade...