Unfassbar

Immer wieder hat es Bert Neumann zur Oper gezogen. Aus Freude am Spektakel. Aus Lust an den Intensitäten von Musik und Gesang. Nicht nur in Stuttgart setzten seine offenen Gesamtkunsträume Maßstäbe. Jossi Wieler und Sergio Morabito erinnern an einen scharfsinnigen Fantasten, der aus der Mitte des Lebens gerissen wurde

Vor dem Sommer sind wir noch gemeinsam in die Vorproben der Neuproduktion «Fidelio» eingestiegen. Das Ensemble saß um Berts Bühnenbildmodell geschart. Einer von uns erklärte, es werde nicht darum gehen, ein spezifisches politisches System abzubilden, sondern zu untersuchen, wie sich ein auf Überwachung gestütztes System, wie wir es aus Diktaturen kennen, in die Sprache und Körper der in ihm lebenden Menschen einschreibt.

Bert unterbrach mit der lakonischen Bemerkung: «Nicht nur in Diktaturen!» Ein Gedanke, der ihn sehr beschäftigte, war, dass in Beethovens Oper die solistischen Protagonisten, die Gefangenenwärter, viel gefangener sind als die eigentlichen Häftlinge, welche nämlich − anders als sie − in der Lage sind, ihre Unfreiheit zu durchschauen und zu benennen. In den folgenden beiden ersten Probenwochen offenbarte sich uns einmal mehr Berts Kunst, einen komplexen Weltzusammenhang auf den einfachsten, schlagendsten bildnerischen Nenner zu bringen. In seinem «Fidelio»-Raum geht eine archaisch anmutende Provinzialität mit einem Science Fiction-Szenario digitaler Überwachung eine beunruhigende Verbindung ein.

Was hat ihn, der die Bühnen-, Zuschauer- und Bildräume des Schauspiels ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2015
Rubrik: Magazin, Seite 102
von Sergio Morabito, Jossi Wieler

Weitere Beiträge
Flotter Ton, sonst Flaute

Der Anblick von Kreuzfahrtschiffen, die durch den Canale della Giudecca pflügen, gehört mittlerweile ebenso zum Image der Lagunenstadt wie das Taubenvolk vom Markusplatz oder die Rialtobrücke. Insofern ist es konsequent, wenn in der Inszenierung von Johann Strauß’ «Eine Nacht in Venedig» bei den Seefestspielen Mörbisch eines dieser vielstöckigen Monsterboote die...

Infos

Abschied

Er war zunächst Autolackierer und besaß einen eigenen Betrieb in seiner Heimatstadt Graz, bevor er sich 1960 zu einem Gesangsstudium entschloss und bereits vier Jahre später als Graf Almaviva in Rossinis «Barbier von Sevilla» debütierte. Von 1967 bis 1969 war Josef Hopferwieser am Opernhaus Essen engagiert, dann von 1969 bis 1973 festes Ensemblemitglied der...

Kennen Sie Méhul?

Kennen Sie Méhul? Vor hundert Jahren hätte sich auch im deutschsprachigen Raum jeder Opernliebhaber an die biblische Oper «Joseph» erinnert; noch 1920 richtete Richard Strauss höchstpersönlich diese Partitur aus dem Jahr  1807 für die Dresdner Staatsoper ein. Das erfolgreichste Werk des aus dem französisch-belgischen Grenzgebiet stam­menden Komponisten liegt seit...