Baden-Badener Auflauf

Valery Gergiev gastiert mit «Pique Dame», Yannick Nézet-Séguin mit Mozarts «Figaro»

Preisfrage: Zwei Abende «Pique Dame» in einer Neuinszenierung vom Sankt Petersburger Mariinsky-Theater, und zwei Abende «Le nozze di Figaro» mit Galabesetzung, aber konzertant – was beschert den Baden-Badener Sommerfestspielen die größere Publikumsnachfrage? Antwort: Mozart. Dabei bereitet die Tschaikowsky-Produktion auch einem mit «Regietheater» mitteleuropäischer Couleur fremdelnden Publikum keinerlei Schwierigkeiten.

Alexei Stepanyuk und seine Ausstatter Alexander Orlov (Bühne) und Irina Cherednikova (Kostüme) bieten Opulenz fürs Auge, schaffen es aber auch, unter extensivem Einsatz der Bühnenmaschinerie Räume filmisch zu verdichten und so die auskomponierten Wechsel von großen Ensemblebildern zu lyrischer Melancholie visuell zu begleiten. Der Regisseur spielt mit symbolhaften Elementen, aber nichts ist verrätselt: Da steht etwa ein kleines Kartenhaus an der Bühnenrampe, das – natürlich – in dem Moment einstürzt, in dem Hermann sein
Lebensglück verspielt.

Die Extrovertiertheit dieser Spielernatur fängt Mikhail Vekua gut mit seinem kraftvollen, slawisch flutenden Tenor ein. Allerdings geraten ihm die Fortissimo-Ausbrüche in der Höhe deutlich zu scharf, zudem leicht unsauber. Irina ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2015
Rubrik: Magazin, Seite 82
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
«So mutig bin ich nicht!»

Herr Alagna, mit Rollen wie Énée und dem Cid haben Sie sich enorm entwickelt. Ist Vasco da Gama jetzt der größte Schritt für Sie?
Énée war ein viel größerer, ebenso Lancelot in «Roi Arthus» kürzlich in Paris. Und wenn man «Pagliacci» und «Cavalleria rusticana» an einem Abend singt, ist das auch kein Kinderspiel ... Also: nein, eigentlich nicht. Mit Eléazar in «La...

Wechselspiel

Vorn, ganz nah am Wasser des Bodensees, ein in Blau getränkter Raum. Das Refugium des Calaf, zugleich aber auch die Arbeitsklause des Komponisten. Auf dem Klavier windbewegte Noten. Sinnend hockt er da und betätigt eine Spieluhr, wie auch Giacomo Puccini eine besaß. Es ertönt eine Melodie, die nachher auch in dessen letzter, unvollendeter Oper «Turandot» erklingt....

Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme

 

Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theater-aachen.de
– Puccini, Tosca: 13. (P), 18., 27., 30.9.; 4., 10., 16., 22., 25.10.; 1., 21.11.; 25., 31.12.; 24.1.; 11.,...