Überraschungserfolg

Koblenz | Massenet: La Navarraise, Aperghis: Les Boulingrin

Ambitionierter Doppelschlag am kleinen Theater Koblenz: Intendant Markus Dietze und Operndirektorin Gabriele Wiesmüller setzen mit «La Navarraise» und «Les Boulingrin» von Georges Aperghis (in deutscher Erstaufführung) hauseigene Reihen fort – die eine gilt Werken des in Deutschland nach wie vor unterbelichteten Jules Massenet (den Anfang machte man mit seinem «Don Quichotte» und «Werther»), die andere dem zeitgenössischen Musiktheater. Aber das ist auch schon alles, was diese beiden Stücke verbindet.

In «La Navarraise», einer «Episode lyrique» von 1894, verbindet Massenet veristische Drastik mit einer wirksamen Leitmotiv-Technik. Die Geschichte: Armes Mädchen liebt reichen Soldaten, dessen Vater eine hohe Mitgift fordert. Um diese aufzubringen, tötet Anita einen feindlichen General. Das Blutgeld macht sie reich – doch der dem militärischen Ehrenkodex verhaftete Geliebte verurteilt sie für die Tat, sie stirbt über der Enttäuschung. Starker Tobak für 45 Minuten Musik – der Stoff hätte gut und gern für eine abendfüllende Oper gereicht. Regisseur Matthias Schönfeldt interessiert sich in der weißen Tristesse einer Kaserne vor allem für die Leidensgeschichte der liebenden Frau. Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 35
von Claus Ambrosius

Weitere Beiträge
Prima le parole

Ginge es bei der Verteilung von Nachruhm gerecht zu, müsste Francesco Cavalli seinen Ehrentitel zur Hälfte einem anderen abtreten: Denn die Bezeichnung eines «Shakespeare der Opernbühne» beweist eigentlich schon per se, dass die Stellung des 1602 geborenen Venezianers als bedeutendster italienischer Opernkomponist zwischen Monteverdi und Alessandro Scarlatti nicht...

Editorial, Januar 2012

Im Januar 2012 wird überall der 300. Geburtstag Friedrichs des Großen gefeiert. In Berlin zum Beispiel mit einer großen Ausstellung des Staatlichen Instituts für Musikforschung (26. Januar bis 24. Juni) und mit zwei konzertanten Aufführungen von «Montezuma» im Schiller Theater (26. und 28. Januar): Vesselina Kasarova singt die Titelpartie, Anna Prohaska und Pavol...

«Lass mir doch meinen Leichtsinn nur»

Irgendwie sei die Story dann doch ein bisschen dünn, hat jemand handschriftlich im Gästebuch vermerkt, das im Foyer des Osnabrücker Theaters ausliegt. Aber die Aufführung, na ja, die reiße das Ganze schon raus. Das trifft den Kern des Problems – und zielt ebenso haarscharf an ihm vorbei. Operette und tiefschürfend? Man spielte «ein Werk der leichtgeschürzten Muse»,...