Überfällige Mission

Zemlinsky und Ullmann in Los Angeles: Clemens Prokop über die Reihe «Recovered Voices»

Am Anfang», sagt James Conlon und nuckelt an seiner zuckerfreien Starbucks-Spezialorder, «war es eine Faszination, die allmählich und ganz organisch zu einer Leidenschaft gewachsen ist.» Dabei zeigt der 57-Jährige noch immer alle Anzeichen heftigs­ter Verliebtheit: Sobald er über Alexander Zemlin­sky sprechen kann, über Ernst Krenek, Erich Wolfgang Korngold, Walter Braunfels und Viktor Ullmann, braucht man schon Gesprächsführung für Fortgeschrittene, um seinen Wasserfall der Begeisterung wenigstens zu unterbrechen.


Zwei Bedingungen stellte James Conlon, als er Music Director der Los Angeles Opera werden sollte: Wagner musste sein, einmal jährlich. Und er forderte eine Bühne für die einst Verfemten. Da­raus wurde «Recovered Voices», ein Projekt, das in seiner zweiten Saison bereits aus einem Topf von 5 Millionen Dollar privater Gelder schöpfen kann.
Auf den ersten Blick ist es wieder so eine Geschichte mit Hitler. Ein Nazi-Thrill. «New Life for Works Hitler tried to Kill», gurrt die New York Times und staunt, dass ausgerechnet im traditionell geschichtsvergessenen Los Angeles die verdrängten Komponisten «Entarteter Musik» ein prominentes Forum erhalten.
«Es gibt gar keinen besseren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Clemens Prokop

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gott, allein zu Haus

Alceste, mon amour. Alceste, mio amore. Alkeste, meine Liebe. In welcher Sprache sie auch besungen wird: Wer an diese Frau denkt,  muss unweigerlich ans «Fidelio»-Ende denken. Wer ein holdes Weib errungen, stimme in den Jubel ein. Bei Alkestis, der Königin, wie sie bei Euripides erscheint, ist es allerdings eher eine nach innen gewendete Freude, ein Sich-Verneigen...

So fragil, so kostbar

Ohne großen Auftritt kommt Cecilia Bartoli nicht auf die Bühne. Bei der konzertanten Aufführung von Bellinis «La sonnambula» im Festspielhaus Baden-Baden rauscht die Diva im weißen Brautkleid mit langer Schleppe ein und flirtet sogleich mit den Zuhörern in der ersten Reihe. Wenn Bartoli als Amina in der mit Höchstschwierigkeiten gespickten Kavatine «Sovra il sen la...

Kindergeburtstag

Wenn in einer Großfamilie die Mutter stirbt und die älteste Tochter sich aufopferungsvoll um die jungen Geschwister kümmert, kommt heute mit viel Glück die Einrichtungsexpertin aus dem Fernsehen vorbei und bereitet der Familie ein «Zuhause im Glück». In Goethes Briefroman «Die Leiden des jungen Werther» kommt eben ein Dichter vorbei – und das Zuhause im Glück wird...