TV-Klassiktipps Dezember 2017

alpha

02.12. – 00:35 Uhr
Dmitri Schostakowitsch – ein Mann mit vielen Gesichtern

Das Werk von Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) ist ein Lehrstück darüber, wie man auch im stalinistischen System seine schöpferische Freiheit als Künstler erhalten konnte. Filmemacher Reiner E. Moritz, der den Komponisten persönlich gekannt hat, konnte für diese Dokumentation auf seltene Interviews mit Schostakowitsch, seinem Sohn Maxim und dem Weggefährten Rudolf Barshai zurückgreifen.

Sie vermitteln einen umfassenden Eindruck von einem Künstler, der ausschließlich in der damaligen Sowjetunion gelebt und gewirkt hat und dort abwechselnd gefeiert und verdammt wurde.

02.12. – 01:30 - 05.20 Uhr
03.12. – 00:00 - 04.20 Uhr
Gergiev dirigiert Schostakowitsch

1. -9. Symphonie,
Klavierkonzert Nr. 1, Viloinkonzert Nr. 1.

10.12. – 20:15 Uhr
Georg Solti dirigiert Bruckners Symphonie Nr. 3 d-Moll

24.12. – 11:00 Uhr
Enoch zu Guttenberg dirigiert Bach: Magnificat

25.12. – 20:15 Uhr
Jansons dirigiert Dvořák und Mussorgski

31.12. – 11:00 Uhr
Galakonzert der Berliner Philharmoniker 2016

arte

03.12. – 18.05 Uhr
Open Air-Konzert auf dem Mailänder Domplatz

Das Programm beginnt mit Tschaikowskys Violinkonzert in D-Dur, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Service, Seite 58
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Pleitegeier über dem Festspielhaus

     Bevor Wagner in Wahnfried einziehen und das Festspielhaus in Dienst nehmen konnte – er arbeitete damals an der Instrumentation der «Götterdämmerung» –, hatte er mit vielfältigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Sie hallen in den (mindestens) 321 Briefen nach, die der Komponist 1873 schrieb. Mit dem 25. der auf 35 Bände angelegten Ausgabe sämtlicher Briefe Wagners...

Tristan und Isolde im Schnee

Der Gott des Windes war wütend. Doch nicht die ungeduldigen Mannen des Odysseus hatten seinen Zorn erregt, irgendetwas anderes musste ihm die Seele beschwert haben. Und so sandte Aiolus einen Orkan mit dem eigentlich harmlosen Namen «Brian» über Irland, den es in dieser Stärke ein halbes Jahrhundert lang nicht gegeben hatte. Bäume wurden entwurzelt, Dachziegel...

Ausweglos

Ein Kraftakt. Für ein Haus wie das Gelsenkirchener Musiktheater bestimmt eine Riesenanstrengung. Lange war Paul Hindemiths «Mathis» in der so opernhausdichten Rhein-Ruhr-Region nicht zu sehen. Doch im Luther-Jahr lässt sich auf Aufmerksamkeit spekulieren mit diesem schwer zu besetzenden, unzeitgemäß-verschrobenen Bühnenwerk, in dem die Frage nach Kunst und Macht,...