Kein Glück, nirgends

Das Teatr Wielki in Warschau bringt mit Ludomir Różyckis «Eros i Psyche» eine echte Wiederentdeckung auf die Bühne

Die junge Dame namens Psyche hat alles versucht: Liebespassion, religiöse Ekstase, sogar revolutionären Barrikadenkampf, aber am Ende erweisen sich sämtliche Leidenschaften als Illusion. Zuverlässig ist nur der Tod. Diese Art von idealistischem Defätismus ist durchaus typisch für das Polen nach der vorletzten Jahrhundertwende. Jedoch hüllte Jerzy Żuławski, der 1904 das Drama «Eros und Psyche», später auch das Libretto schrieb, seine niederschmetternde Botschaft in die Farben der Erlösung – und schuf damit einen nahezu vollkommenen Opernstoff.

In der Vertonung von Ludomir Różycki (1883-1953) ergibt das ein modernes Mysterienspiel, zeitlos wie alle großen Musikdramen.

Die Uraufführung fand, auf Deutsch, 1917 in Breslau statt. Die polnische Version wurde ein Jahr später in Warschau gezeigt. Obwohl Różycki als der – neben Stanisław Moniuszko – zweite große Bühnenkomponist des Landes angesehen und noch bis 1939 häufig gespielt wurde, gerieten seine teils tragischen, teils historischen oder satirischen sieben Opern danach in Vergessenheit. «Eros und Psyche», von ihm als «fantastisch» bezeichnet, erklang in Warschau noch einmal 1978, was auch auf Tonträgern dokumentiert ist. Das liegt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Volker Tarnow

Weitere Beiträge
Ekstase und Abgrund

Die Frau, wir kennen sie. Cleopatra. Unzählige Geschichten umranken sie. Von den einen als mythische Schöne verehrt, von ihren Gegnern als machtbesessen-hochmütige Herrscherin gefürchtet. Doch wie fühlte sie wirklich? Wir wissen es nicht. Aber wir können es hören.

«Cleopatra» heißt die CD mit Arien, die sich sämtlich um diese Figur drehen. Auf dem Cover sehen wir...

Eine Art Außenwelt

Auch nach der Rückkehr der Berliner Lindenoper ins Stammhaus bleibt die Programmschiene der Schillertheater-Werkstatt mit neuesten Kammeropern erhalten. Die «Neue Werkstatt» befindet sich im Intendanzgebäude und ersetzt den Charlottenburger Hinterhofcharme durch modernisierten Klassizismus: strenge Säulen einerseits, variables Raumkonzept andererseits.

Eröffnet...

Mischklänge aus Lima

Barockmusik aus Südamerika? Das ist in der Alten Welt immer noch weitgehend terra incognita. Obwohl die kulturelle Kolonisierung des Kontinents durch Spanier und Portugiesen natürlich nicht nur über Sprache und Bilder, sondern auch über Klänge erfolgte. In den Missionsstationen und Kirchen der Eroberer gehörten Gesänge, kleine Orgelwerke, Ensembles (nach...