TV-Klassiktipps

TV-Klassiktipps, Januar 2011

ARD
1.1. – 10.00 Uhr
Neujahrsgala.
Festspielhaus Baden-Baden. SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Asher Fisch. Solisten: Anja Harteros, Jonas Kaufmann. Arien und Duette von Verdi, Cilea, Puccini und Catalani.

ARTE
1.1. – 1.50 Uhr
Christmas in Vienna.
Weihnachtsgala aus dem Konzerthaus in Wien 2010. ORF-Symphonieorchester Wien, Wiener Singakademie und Wiener Sängerknaben, Karel Mark Chichon. Solisten: Juan Diego Flórez, Genia Kühmeier, Elisabeth Kulman, Bo Skovhus.



1.1. – 6.35 Uhr
Tschaikowsky: «Pathétique».
Lucerne Festival zu Ostern. Simon Bolívar Youth Orchestra of Venezuela, Claudio Abbado.

1.1. – 12.25/19.25 Uhr
Neujahrskonzert aus dem Teatro La Fenice in Venedig.
City of Birmingham Symphony Orchestra, Daniel Harding. Solisten: Antonio Poli, Luca Pisarona.

2.1. – 6.00 Uhr (Teil 1)
3.1. – 22.35 Uhr (Teil 2)
9.1. – 6.00 Uhr (Teil 2)
24.1. – 10.25 Uhr (Teil 1)
24.1. – 11.20 Uhr (Teil 2)
Paris, Wien, Berlin.
Eine kleine Geschichte der Operette. 1. Ein neues Genre entsteht. 2. Vom Geld und den Frauen.

2.1. – 19.15 Uhr
7./13.1. – 6.00 Uhr
Vivaldi: Die vier Jahreszeiten.
Radialsystem V Berlin. Akademie für Alte Musik Berlin. Solistin: Midori.

3.1. – 6.00 Uhr
BBC Proms 2010.
BBC Symphony Orchestra, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2011
Rubrik: Service, Seite 50
von

Weitere Beiträge
So original wie möglich

Trotz vier großer Bühnen war die mediale Außenwirkung der Pariser Opernhäuser bislang bescheiden. Die Produktionen von Bastille-Oper, Châtelet und Opéra Comique wurden nur sporadisch auf DVD festgehalten. Das 2009 gegründete Label fRA Musica scheint das jetzt ändern zu wollen. Nach einem erfolgreichen Start vor einigen Monaten mit Purcells «Dido» folgten mit der...

Im Zwiespalt

Im Genfer Programmheft sieht man die Sängerinnen der Elektra wie auf einer Perlenschnur aufgereiht – wenn die zarte Metapher für die Schwergewichte vergangener Tage überhaupt zulässig ist. Annie Krull, die den monströsen Part für die Dresdner Uraufführung in wenigen Wochen lernen musste, mit wirren Haaren; Zdenka Faßbender, die erste Münchner Elektra, mit bösem...

Verwirrender Aktionismus

Angesichts der landauf, landab grassierenden «Ring»-Neuinszenierungen hat es eine jede immer schwerer, sich als unverwechselbar zu annoncieren. Die jüngste Gemeinschaftsproduktion des Pfalzbaus Ludwigshafen und der Oper Halle (zugleich mit dem «Ring»-Gewinn hat diese den Verlust ihres Kindertheaters zu verbuchen) versucht’s mit dem originalen Richard-Wagner-Aus-...