Tutto Verdi

Das neue «Verdi-Handbuch», herausgegeben von Anselm Gerhard und Uwe Schweikert

Das Doppeljubiläum, in dem wir uns immer noch befinden, hat in der Wagner-Literatur deutliche Zuwäch­se gebracht, erstaunlich, weil man denken konnte, es sei genug über Wagner publiziert worden. Giuseppe Verdi hingegen, den Aufführungszahlen nach doch wohl weltweit noch über Wagner stehend, wurde in deutscher Sprache deutlich weniger gewürdigt.

Die Gründe mögen vielfältig sein: Schon immer ist über Wagner erheblich mehr nachgedacht, mehr geschrieben worden als über Verdi, nicht nur auf Deutsch, und Verdi-Liebhaber neigen offensichtlich eher dazu, ohne biografische und werkanalytische Handreichungen mit ihrem Arien, Chöre und Ensembles schaffenden Maestro glücklich zu sein, während der kern­echte Wagnerianer sich doch auch zumindest aufgerufen fühlt, sich mit dem Leben und der Gedankenwelt des Meisters (Letzteres eine nicht immer erfreuliche Aufgabe) zumindest ansatzweise ebenso auseinanderzusetzen wie mit seinen Bühnenwerken. So wurde in diesem Jahr einiges zu Verdi publiziert, auch Ansätze, die beiden Antipoden miteinander zu vergleichen, aber außer einigen sehr nützlichen kleineren Ein- und Ausführungen wenig großformatig Substanzielles.

Das hat sich nun glücklicherweise geändert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 49
von Jens Malte Fischer

Weitere Beiträge
Zurück auf Start

 Unter einer gleißenden Sonntagmorgen-Sonne strömt die internationale Gemeinde der Rossiniani erwartungsfroh der Trinkhalle im Schwarzwälder Kurort Bad Wildbad zu. Als die letzten Akkorde der «Tell»-Apotheose in mächtigem Crescendo verrauscht sind, scheint der Vollmond über dem Enz-Tal. Dass man da elf Stunden mit Rossinis opus ultimum verbracht hatte, war nicht...

Alles in Dur

Vor den Durchsagen am Zentralbahnhof zu Amsterdam erklingt, wenn das erinnernde Ohr uns nicht trügt, ein zerlegter Dreiklang als fröhliches Signal. Irgendwie passt dieses optimistisch umgedeutete Moll zum Internationalen Hans- Gabor-Belvedere-Gesangswettbewerb. Denn Molltrübungen schienen noch vor einem Jahr angesagt: Die Wiener Kammeroper, bis 2012 von Isabella...

Cave Canem

Um 21.12 Uhr taucht die Sonne in den Bodensee – nicht zu den Klängen der «Zauberflöten»-Ouvertüre, noch nicht, sondern zu dumpfen Trommelschlägen. Ein Drachenboot umfährt den linken der drei Drachenhunde (anstelle der drei Tempel Vernunft, Weisheit und Natur) und zieht eine feierliche Kurve um den Panzer der Weltschildkröte, die Johan Engels als Bühne in den...