Tückische Idyllen

Zu fünf Neueinspielungen von Schuberts Liederzyklen

Dass nach Ludwig Rellstab und vor allem Heinrich Heine in Schuberts «Schwanengesang»-Zyklus der biedere Johann Gabriel Seidl mit seiner «Taubenpost» das letzte Wort hat, will vielen partout nicht einleuchten. Eben noch der grausige «Doppelgänger» und gleich darauf das vermeintlich harmlose Antidot, der gefiederte Freund als Symbol romantischer Sehnsucht (es war das letztes Lied Schuberts, weswegen sein Verleger Haslinger 1829 den Willen des verstorbenen Komponisten auszuführen meinte, indem er das Lied ans Ende des Zyklus setzte).

Mark Padmores zurückhaltender, durchaus als ironisch zu verstehender Tonfall entlarvt die vermeintliche Idylle dieses Lieds: Diese Brieftaube wird nie ans Ziel gelangen, weil sie unerfüllbare Wunschvorstellung ist, romantische Ironie. Eine historisch glaubhafte Interpretation, denn das Biedermeier der Gemütlichkeit gab es bloß im nostalgischen Rückblick – für die Zeitgenossen damals war das Leben alles andere als idyllisch. Padmores Stimme mit ihrem elfenbeinernen Timbre und dem kopfig dominierten Ton ist typisch für englische Tenöre, die ihr Ideal eher in der Sakralmusik finden. Vielleicht versucht er deshalb hier gelegentlich über seinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 25
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Impressum

Impressum
53. Jahrgang Nr. 1

Opernwelt wird herausgegeben
vom Friedrich Berlin Verlag
ISSN 0030-3690 
Best.-Nr. 752239 

Redaktion Opernwelt
Knesebeckstraße 59-61 | 10719 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 0
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe war der 06.12. 2011.

Redaktion:
Stephan Mösch
Albrecht...

Spielpläne

Bei Premierendaten Angabe der Namen in folgender Reihenfolge:
Musikalische Leitung, Inszenierung, Bühnenbild u. Kostüme - Solisten
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
Mat. = Matinee
N. = Nachmittagsvorstellung

Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44, 0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
• Konzert (Bosch): 1., 2.
• La Voix humaine/Il combattimento
di Tancredi e Clorinda: 5., 18., 29.
...

Das war der Anfang

Vor einigen Jahren erfüllte sich Ronald Stanton einen außergewöhnlichen Wunsch. 1987, mehr als zwanzig Jahre zuvor, hatte der New Yorker Geschäftsmann einen Opernabend erlebt, der sein Leben veränderte: die Aufführung von Jean-Baptiste Lullys Oper «Atys», mit der Frankreich damals den 300. Todestag des Komponisten würdigte. Nun, mit über 80, wollte Stanton diesen...