Tückische Idyllen

Zu fünf Neueinspielungen von Schuberts Liederzyklen

Dass nach Ludwig Rellstab und vor allem Heinrich Heine in Schuberts «Schwanengesang»-Zyklus der biedere Johann Gabriel Seidl mit seiner «Taubenpost» das letzte Wort hat, will vielen partout nicht einleuchten. Eben noch der grausige «Doppelgänger» und gleich darauf das vermeintlich harmlose Antidot, der gefiederte Freund als Symbol romantischer Sehnsucht (es war das letztes Lied Schuberts, weswegen sein Verleger Haslinger 1829 den Willen des verstorbenen Komponisten auszuführen meinte, indem er das Lied ans Ende des Zyklus setzte).

Mark Padmores zurückhaltender, durchaus als ironisch zu verstehender Tonfall entlarvt die vermeintliche Idylle dieses Lieds: Diese Brieftaube wird nie ans Ziel gelangen, weil sie unerfüllbare Wunschvorstellung ist, romantische Ironie. Eine historisch glaubhafte Interpretation, denn das Biedermeier der Gemütlichkeit gab es bloß im nostalgischen Rückblick – für die Zeitgenossen damals war das Leben alles andere als idyllisch. Padmores Stimme mit ihrem elfenbeinernen Timbre und dem kopfig dominierten Ton ist typisch für englische Tenöre, die ihr Ideal eher in der Sakralmusik finden. Vielleicht versucht er deshalb hier gelegentlich über seinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 25
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Musik, die aus der Kälte kommt

Kalt ist das Licht, das hinter einer durchsichtigen Lamellenwand erstrahlt, und der Wintermond macht eher frösteln, anstatt das Herz zu erwärmen. «Herr, mein Gott, erbarme dich unser!», lautet denn auch eine Gebetszeile in der Chor-«Ouvertüre», während sich schattenhaft eine Prozession durch den Schnee kämpft. «Russland in tiefer Nacht», heißt es dazu im...

Überraschungserfolg

Ambitionierter Doppelschlag am kleinen Theater Koblenz: Intendant Markus Dietze und Operndirektorin Gabriele Wiesmüller setzen mit «La Navarraise» und «Les Boulingrin» von Georges Aperghis (in deutscher Erstaufführung) hauseigene Reihen fort – die eine gilt Werken des in Deutschland nach wie vor unterbelichteten Jules Massenet (den Anfang machte man mit seinem «Don...

Zwischen allen Stilen

Da rückt einer nach. Da mischt einer den Zirkel seiner komponierenden Amtsbrüder auf, bekommen die – älteren – Herren Rihm und Pintscher, Haas oder Furrer Blutzufuhr. Anno Schreier heißt der wahrlich noch junge Mann. Der Aachener des Jahrgangs 1979, der, etwas blass, fast ein wenig unbeholfen wirkend, sich im Entgegennehmen des – allenthalben starken – Beifalls...