Trotzdem

Nono: Al gran sole carico d’amore
MAINZ | STAATSTHEATER

Der Dirigent Carlo Maria Giulini beklagte einmal, dass im «Mutterland der Musik» diese traditionell weitgehend identisch mit Oper («melodramma») sei, Sinfonik, Kammermusik hingegen weniger gälten. Die beiden wichtigsten Komponisten der Nachkriegszeit, Luigi Nono und Luciano Berio, gingen ebenfalls auf Distanz zur Singbühne, aber auch zu den etablierten «absoluten» Genres.

Doch selbst für Nono behielt das Theater seine Suggestion – nicht als Repräsentation des «belcanto», sondern als Forum seiner Suche nach ästhetischem Neuland, auch nach einer Kunst linken politischen Engagements, der Fusion kompositorischer wie kommunistischer Strategien. In einem entscheidenden Punkt allerdings stand er quer zu nicht wenigen Konzepten radikaler politischer Kunst: Er blieb der Avantgarde zunächst Darmstädter Provenienz treu, komponierte seriell, bald auch elektronisch, überwarf sich indes bald mit Pierre Boulez und Karlheinz Stockhausen, konnte aber auch mit quasi offiziellen sozialistischen Positionen (Hanns Eisler, Dmitri Schostakowitsch) wenig anfangen; und die Beziehung mit dem ihn bewundernden Hans Werner Henze blieb stets gespalten: Eine «Oper» zu schreiben, wäre ihm nicht in den Sinn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2020
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
Es tut gut zu entschleunigen

Eine Allerweltsfrage bekommt eine neue Bedeutung: Wie geht es Ihnen?
Wenn man von 100 auf null runterfährt, dann reagiert die Psyche entsprechend. Sonst habe ich immer innerlich einen gewissen Dampf, weil man ständig an den nächsten Termin denkt. Und nun muss sich der Körper eben umstellen. Ich weiß nicht, wann sich meine Engagements fortsetzen. Wenn man es...

Aufstand im Notstand

Der Ausnahmezustand, in den das Coronavirus die Welt katapultiert hat, sorgt auch in den Theater- und Opernhäusern für nie dagewesene Situationen. Und für Wortschöpfungen, die den Ausnahmefall bezeichnen. «Geisterpremiere» ist solch eine Neuschöpfung. Oder «Geisterkonzert». Angesprochen wird hier eine Art Simulation des Ernstfalls: Veranstaltungen, die zwar...

Dysfunktional

Bevor der Betrieb aufgrund der Corona-Krise endgültig zum Erliegen kommt, weil auch die Probenarbeit eingestellt werden muss, kommt es am Theater Krefeld noch zu einer «Geisterpremiere»: Antonin Dvořáks Märchenoper «Rusalka» in der Regie von Ansgar Weigner ist nur für die Presse geöffnet. Die darf aber zwei Tage nach der Geisterpremiere von Aubers «Die Stumme von...