Verkehrte Welt

Das Theater Heidelberg entreißt Hans Gáls fantastisch-komische Märchenoper «Die heilige Ente» dem Vergessen

Ein Spiel mit Göttern und Menschen» nennen die Autoren, die Textdichter Karl Michael von Levetzow und Leo Feld sowie der Komponist Hans Gál, im Untertitel ihre 1923 in Düsseldorf uraufgeführte komische Oper «Die heilige Ente». Das Stück war seinerzeit höchst erfolgreich und erlebte bis 1933 mehr als 20 Inszenierungen. Der 1890 geborene Österreicher Gál, zuletzt von 1929 bis 1933 Direktor des Mainzer Konservatoriums, gehörte zu den vielen von den Nazis vertriebenen jüdischen Künstlern, denen es nicht gelang, nach 1945 im Musikbetrieb wieder Fuß zu fassen.

Der stilkonservative Spätromantiker, der wie Walter Braunfels und Erich Wolfgang Korngold an der erweiterten Tonalität festhielt, wurde von der Zeit überrollt. Als er 1987 im Alter von 97 Jahren in Edinburgh starb, war es der Musikschriftsteller (mit immer noch lesenswerten Büchern über Schubert, Brahms, Wagner und Verdi) und nicht der Komponist, an den man sich erinnerte. Inzwischen liegt ein Großteil seines umfangreichen Schaffens – Symphonien, Konzerte, Kammer- und Klaviermusik – auf CDs vor, darunter auch die tragische Oper «Das Lied der Nacht», die 2017 in Osnabrück erfolgreich wiederaufgeführt wurde.

Gáls jetzt in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Freiheit, ein prekäres Gut

«Ein supertolles Jahr» hätte es werden können laut Christine Fischer, «richtig voll, super Aufträge, gut bezahlt». Und nun? «Das bricht jetzt alles zusammen», sagt die Managerin der Neuen Vocalsolisten Stuttgart. Sollten bis zum Juli weiterhin Konzerte ausfallen, dann würden ihr 100 000 Euro an Einnahmen fehlen. Bei der Akademie für Alte Musik Berlin ist man da...

Was kommt... Mai 2020

Theaterdämmerung in Paris
Die Opéra national mit den Spielstätten Palais Garnier und Bastille (Foto) steuert nach Streiks und wegen des Corona-Lockdowns auf ein gewaltiges Defizit zu. Andere Musiktheater, Schauspiel- und Tanzbühnen in der französischen Metropole befürchten, die Krise womöglich nicht zu überleben. Eine Reportage

Kate Lindsey
Männer kann sie...

Hipster-Rokoko

Er hat sich am Kopfe der Treppe aufgebaut. Herrisch schwillt die nackte Brust, schwingt die hüftlange Mähne. Don Giovanni reckt die Hüfte vor, sichtlich stolz auf den Inhalt seiner buntbedruckten Hose. Dann tritt er ab, gefolgt von reihenweise reizschwarzgekleideten Pornohäschen und Stricherboys.

So charakterisiert in Helsinki Jussi Nikkilä den Titelschurken...