Triumph des Mäusekinos

Lange noch dürfte sie in Erinnerung bleiben, diese überlange Spielzeit der Einschränkungen und Absagen, des Ausweichens, Umplanens und der Entschleunigung. Hinter uns liegt eine Phase oft ungewohnter Seh- und Hörerfahrungen, der Entzugserscheinungen und Ersatzhandlungen, der immer wieder neuen Hoffnungen oder Vertröstungen. Und ein Ende ist nicht wirklich in Sicht.

Dass es denen, die gewerblich übers Musiktheater schreiben, zuletzt nicht leicht gemacht wurde, soll nicht nur für die Annalen festgehalten werden.

Insbesondere die Soloselbständigen mussten Einbußen hinnehmen, die nur teilweise «aufgefangen» werden – die Hilfsprogramme sind auf andere Personen- und Kleinunternehmer-Gruppen zugeschnitten. Es bleibt abzuwarten, ob und wie die Aufarbeitung der Krise und ihrer Folgen stattfindet, welche Konsequenzen sich daraus ergeben oder auch nicht. Für die personell und finanziell gut ausgestattete Musikforschung ergibt sich hier ein lohnendes Arbeitsfeld, auch bezüglich der kreierten und in Umlauf gebrachten experimentellen Produktionen und der «neuen Kommunikationsformate».

Man hat im Zuge des «lebenslangen Lernens» nochmals viel dazugelernt – die Gesellschaft insgesamt wie einzelne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 124
von Frieder Reininghaus («ÖMZ», Much bei Köln/Wien)

Weitere Beiträge
Lob der Oper

Sie waren beispiellos flexibel, unsere Opernhäuser in der Saison 20/21! Mit immer neu ausgetüftelten Distanzmodi im Zuschauerraum. Auf der Bühne wird mit Metermaß die Abstandeinhaltung geprüft. Chöre und Orchester singen und spielen, per Glasfaser zugeleitet, aus Probenräumen, so etwa im Züricher «Boris Godunow». Reduzierte Fassungen erlauben faszinierend neue...

Wichtige Streams der Saison

Dass der Autor Clemens Meyer ein schrill-schräger und ziemlich schlauer Typ ist, weiß jeder, der seine Romane gelesen hat. So auch Meyers Nachtstück Im Stein, welches in grellen Bildern die Suche einer durch den Mauerfall schwer irritierten Generation nach ihrer Identität und nach dem Sinn des Lebens schildert. An den Bühnen Halle sollte eigentlich in dieser...

Erschöpfung und Hochgefühl

Sportliche Höchstleistungen wie die Tour de France hat der Philosoph Peter Sloterdijk neulich im «FAZ»-Gespräch mit einem großen menschlichen Bedürfnis kurzgeschlossen: Menschen seien «in gewissem Ausmaß Hochgefühlssucher ... enorme Anstrengungen bringen diese paradoxe Einheit von Erschöpfung und Hochgefühl». Auf die Frage, was solche Einheit so besonders mache,...