Triumph des Mäusekinos

Lange noch dürfte sie in Erinnerung bleiben, diese überlange Spielzeit der Einschränkungen und Absagen, des Ausweichens, Umplanens und der Entschleunigung. Hinter uns liegt eine Phase oft ungewohnter Seh- und Hörerfahrungen, der Entzugserscheinungen und Ersatzhandlungen, der immer wieder neuen Hoffnungen oder Vertröstungen. Und ein Ende ist nicht wirklich in Sicht.

Dass es denen, die gewerblich übers Musiktheater schreiben, zuletzt nicht leicht gemacht wurde, soll nicht nur für die Annalen festgehalten werden.

Insbesondere die Soloselbständigen mussten Einbußen hinnehmen, die nur teilweise «aufgefangen» werden – die Hilfsprogramme sind auf andere Personen- und Kleinunternehmer-Gruppen zugeschnitten. Es bleibt abzuwarten, ob und wie die Aufarbeitung der Krise und ihrer Folgen stattfindet, welche Konsequenzen sich daraus ergeben oder auch nicht. Für die personell und finanziell gut ausgestattete Musikforschung ergibt sich hier ein lohnendes Arbeitsfeld, auch bezüglich der kreierten und in Umlauf gebrachten experimentellen Produktionen und der «neuen Kommunikationsformate».

Man hat im Zuge des «lebenslangen Lernens» nochmals viel dazugelernt – die Gesellschaft insgesamt wie einzelne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 124
von Frieder Reininghaus («ÖMZ», Much bei Köln/Wien)

Weitere Beiträge
Krise als Chance

Ein «sonderbar Ding» ist die Zeit, das wissen wir aus dem «Rosenkavalier» von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal. Thomas Mann nannte sie «wesenlos und allmächtig», auch das trifft es hervor­ragend. Blickt man nun zurück in das vergangene Spielzeit-Jahr, so kommt man nicht umhin, an diese beiden Zuschreibungen erinnert zu werden. Denn es ist in der Tat...

Tu felix Austria

Ach, wie war es doch vordem / mit den Listen so bequem... Aber nichts ist mehr so, wie es einmal war, also auch nicht die übliche standardisierte Saison-Benotung aus Sichten, Einordnen, Nominieren, Zusammenzählen, Küren von Siegerinnen und Siegern.

Andererseits war ja auch nicht «nichts» in diesen verseuchten Monaten! Im Gegenteil: Man streamte und war plötzlich...

Alles digital

Es war eine Theaterspielzeit, in der es viel Theater ums Theater gab, bei dem es zuerst um die Relevanz von Kultur ging, die in dem von der Politik verlautbarten Ranking zum Entsetzen des ganzen Betriebs irgendwo weit hinten kurz vor den Bordellen rangierte. Unter künstlerischen Aspekten ist diese Spielzeit kaum zu werten, weil die längste Zeit nur digitale...