Totentanz

Mainz | Verdi: Un ballo in maschera

Nichts liegt näher in Verdis «Un ballo in maschera» als die Assoziation mit dem Totentanzmotiv – das Leben, ein bewusstloser Tanz in den Abgrund. Statt des Mondänen das Makabre: Diese Akzentuierung  war selten so überdeutlich zu erleben wie in Tatjana Gürbacas detailreicher, fast choreografisch präziser, freilich auch überladener Neuinszenierung am Staatstheater Mainz.

Es begann fast klamaukhaft. In einem untiefen Vorzimmer die versammelten Schranzen, unter ihnen Verschwörer mit bedrohlich blinkendem Höllenmaschinenkoffer.

Riccardo (darstellerisch höchst aktiv und mit schmelzend-strahlendem Timbre: Sergey Drobyshevsky) tritt auf als Operettenherrscher, seine Staatsgeschäfte eine Dauerparty. Page Oscar als kesser Punk (schlank und koloraturensicher: Tatjana Charalgina) zieht den Justizchef rabiat in die Trubel-Scharade hinein und reißt ihm im Konfettiregen die Perücke vom Kopf. Der Aufbruch zu Ulrica, ein aufgekratzter Karnevalszug.

Mit dem Bild bei dieser Wahrsagerin (souverän und visionär gesungen von Sanja Anastasia) kippt die Optik unvermittelt – wie die zum ersten Fortissimo-Orchesterakkord eingerissene Rückwand – ins Pechschwarze. Zu Ulricas sinistrem Metier gehören in Gürbacas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Hans-Klaus Jungheinrich

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auferstanden aus Ruinen

Sah man’s je? Da sitzen Veit Pogner und Hans Sachs beim anfänglichen Gemeindechoral in der ersten Reihe, lehnt Eva nervös an einem Gerüst, auf dem Stolzing sich verbirgt. Zweimal während des frommen Gesangs kann Sachs es nicht lassen und blickt, quasi über die Schulter, zu Eva herüber, als ahne er nichts Gutes. Auf der anderen Seite späht David nach seiner Lene und...

Gewalt und Groteske

Die «Deutsche Seele» ist zurück! – als Revival, als Reflexion in Buch und Bild, als Sehnsucht nach Wald und Flur, Nestwärme und Dämonie. Was hat der Franzose Dominique Horwitz damit zu schaffen, der schon den Teufel im Hamburger Freischütz-Musical «The Black Rider» gespielt hat? Was kümmern den Spanier Calixto Bieito die Obsessionen in der ersten deutschen...

Was kommt...

In der Zürcher Neuproduktion von Moshe Leiser und Patrice Caurier verkörpert Cecilia Bartoli die Desdemona von Rossini – ein Rollendebüt, das musikalisch von dem chinesischen Dirigenten Muhai Tang betreut wird. John Osborn ist Otello.

Die Opern von Richard Strauss – er braucht sie wie die Luft zum Atmen: Den Zauberklang seiner Salzburger «Frau ohne Schatten» (2011)...