Die Erstplatzierten Cho ChanHee und Svetlina Stoyanova; Foto: Wettbewerb/Besim Mazhiqi

Tor zur Welt

Seit 30 Jahren findet in Gütersloh der Gesangswettbewerb «Neue Stimmen» statt

Vor der Endrunde herrscht in der Gütersloher Stadthalle hinter der Bühne aufgekratzte Stimmung. Die zehn Finalisten huschen festlich aufgerüscht, summend und trillernd in die Maske, schließlich wird das Finale live im Internet gestreamt. Legerer sind die Verlierer der letzten Runden, die noch vor Ort sind und alles andere als Missgunst verbreiten. Sondern Solidarität und unterstützende Anteilnahme zeigen. Bei «Neue Stimmen» ist es üblich, dass alle Teilnehmer bis zum Finale vor Ort bleiben.

Denn der vor 30 Jahren von Liz Mohn ins Leben gerufene Wettbewerb versteht sich als karrierebegleitende Institution für junge Sänger. Auftrittstrainings, Beratungen durch die Jury und Workshops säumen die Ausscheidungen, die sich über eine Woche ziehen. In der Jury sitzen weder Hochschulprofessoren noch Sänger, sondern überwiegend Intendanten. Seit fünf Jahren ist Dominique Meyer, Intendant der Wiener Staatsoper, Präsident der Jury: «Es wird immer internationaler, jetzt kommen verstärkt Teilnehmer aus China und Südafrika, erstmals sogar aus Thailand.» Nicht wenige Finalisten des Wettbewerbs haben Karriere gemacht: Vesselina Kasarova, René Pape, Franco Fagioli, um nur einige zu nennen.

Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Unveräußerliches Erbe

«Das war nicht leicht zu machen», notierte Paul Hindemith in seinem Werkverzeichnis über die Arbeit an der Erstfassung von «Das Marienleben» auf Gedichte von Rainer Maria Rilke (1922/23). Zugleich war er stolz auf «das Beste», was er je gemacht hatte. Der gleichen Ansicht war Glenn Gould, der vom «größten je komponierten Liederzyklus» sprach, den der Komponist...

Mit Feingefühl und Feuer

«Mozart … The supreme decorator». So lautete der Titel einer Arien-Anthologie, mit der Charles Mackerras zeigte, wie Mozart seine Musik auszierte; zum einen, um junge Sängerinnen in die Gesangskunst einzuweisen, zum anderen, um «die Expressivität oder die Brillanz einer Arie durch eine sinnvolle Hinzufügung zusätzlicher Noten, Effekte und Kadenzen zu steigern»....

Ekstase und Abgrund

Die Frau, wir kennen sie. Cleopatra. Unzählige Geschichten umranken sie. Von den einen als mythische Schöne verehrt, von ihren Gegnern als machtbesessen-hochmütige Herrscherin gefürchtet. Doch wie fühlte sie wirklich? Wir wissen es nicht. Aber wir können es hören.

«Cleopatra» heißt die CD mit Arien, die sich sämtlich um diese Figur drehen. Auf dem Cover sehen wir...