Todeskampf

Wagners «Tristan und Isolde» gerät an der Bayerischen Staatsoper in München zum Triumph für Kirill Petrenko, die Inszenierung von Krzysztof Warlikowski schwelgt im Enigmatischen

Der Tod sitzt mit am Tisch auf Burg Kareol. Neun Kinderpuppen in blauer Krankenhauskleidung, von ganz klein bis jugendlich groß, sind da an einer langen Tafel zum Abendmahl vereint, vor sich leere Teller und halbgefüllte Gläser. Und allen sieht man an, dass der Krebs in ihnen wütet, leukämisch vermutlich. Die Schädel blank, wie ebenfalls der des jungen Mannes, den wir schon aus der (inszenierten) Einleitung zum ersten Aufzug kennen und der nun am rechten Bühnenrand auf einem Divan liegt, fürsorglich bewacht von Kurwenal, dem Wolfgang Koch kernige und glutvolle vokale Statur leiht.

Ein zweiter Tristan, allegorische Figur wie seine gleichfalls stumme, kahlköpfige Gefährtin, die bald hinzutritt, um ihn zu trösten. Der andere, der richtige Tristan, hockt verloren inmitten der Schar, ein Fremder unter Fremden. Seine Haarpracht besitzt er noch. Doch die Wunde, die er sich selber schlug mit Melots Hilfe, schwärt, mehr und mehr sickert Blut durchs vormals blütenreine Hemd. Kein Zweifel, auch der freie und doch so zage Held ist dem Tode geweiht.

Was diese Szene zu Beginn des dritten Aufzugs so ungemein beklemmend macht, ist aber nicht allein das Bild. Es ist vor allem die Musik. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Auf höchstem Energielevel

Geschwindigkeit hat es ihm angetan. Wenn Nicholas Brownlee ein Ziel ansteuert, dann mit größtmöglicher Energie und maximalem Tempo. Mit 13 setzt ihn sein Vater zum ersten Mal in ein Rennauto. Schon früh zeigt sich, dass er Talent zum Rennfahrer hat. Zehn Jahre lang fährt er Sportrennen quer durch den Südosten der USA. Als Jugendlicher hört er vor allem Rap und...

Clara und ihre Schwestern

Der 200. Geburtstag von Clara Schumann im vorvergangenen Jahr hat eine Reihe von CD-Veröffentlichungen angeregt, die der legendären Klaviervirtuosin auch als Komponistin gerecht zu werden versuchen. Ein besonders originelles, beim schwedischen Label BIS erschienenes Album, ist dabei der Sopranistin Carolyn Sampson und ihrem ständigen Klavierbegleiter Joseph...

Tiefgründig

Krähe, wunderliches Tier. Hockt da dürrbeinig auf der Stuhllehne, neigt, wie von Geisterhand berührt, von Zeit zu Zeit den Kopf, lauscht dann erneut dem leisen Gesang der dem Wahn Verfallenen, die im wallend weißen Nachthemd vor ihr sitzt und manisch die Hände aneinanderreibt, so als könne sie damit jene schwere Schuld tilgen, die sie auf sich geladen hat. Schon in...