The last Hurrah

Die Berliner Philharmoniker verabschieden sich mit «Carmen» von den Salzburger Osterfestspielen

Einmal noch Salzburg. Ein letztes Mal. Ab 2013 wechseln die Berliner Philharmoniker mit «ihren» (so das brandneue, schicke Magazin des Orchesters) Osterfestspielen bekanntlich nach Baden-Baden. Über das Possessivpronomen kann man streiten. Gewiss, Herbert von Karajan hat das Festival 1967 mit der Absicht begründet, Qualitäten und Kapazitäten des Klangkörpers auch im Operngraben zu nutzen, zählte dabei freilich dezidiert auf das Flair seiner Heimatstadt. Auf dieses beruft sich Christian Thielemann, Künstlerischer Leiter ab 2013.

Für den gebürtigen Berliner war Salzburg so etwas ein Karriereschnittpunkt, hat er dort doch 1981 als blutjunger Korrepetitor Karajan beim «Parsifal» assistiert. Mit Wagners Bühnenweihfestspiel beginnt er nächstes Jahr denn auch seine Salzburger Tätigkeit.

Noch gilt unsere Aufmerksamkeit hier Simon Rattle, dem scheidenden künstlerischen Chef. Aus dem Rang schauen wir ihm aufs Lockenhaupt und registrieren, dass er als Pult-Matador in «Carmen» (Version Oeser, mit Dialogen) nicht wild um sich sticht wie mancher Kollege, sondern den Estoque, um im Bild zu bleiben, eher kontrolliert setzt. Selbst das Todesmotiv in der Ouvertüre kommt fast zurückhaltend. Die Musik ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Masse und Wahn

Es muss ein beschauliches Städtchen sein: Loudun, 7000 Einwohner, im Département Vienne südwestlich von Paris. Doch 1634 ereignete sich hier Grauenhaftes: Der charismatische Pfarrer des Ortes, Pater Grandier, wird der Hexerei für schuldig befunden, entsetzlich verstümmelt und bei lebendigem Leibe verbrannt. Auslöser der Ereignisse, die Historiker heute als...

Lust am Spiel

Die Metropolitan Opera hat sich bisher als recht glücklos erwiesen, wenn die Titelpartie von Massenets «Manon» zu besetzen war. Neuinszenierungen des Werks – etwa 1963 mit Anna Moffo oder 1987 mit Catherine Malfitano – fielen durch. Einige Aufführungen konnten zwar mit erfolgreicheren Titelheldinnen aufwarten – Mary Costa, Diana Soviero und Renée Fleming –, den...

Purcell ohne Prunk

Purcells «Fairy Queen» in neunzig Minuten? Ein Ende des 17. Jahrhunderts uraufgeführtes Prunkstück für Londons höfische Gesellschaft frei nach Shakespeares «Sommernachtstraum» mit jungen Chorsängern und Solisten, die gerade ihre ersten Schritte auf der Bühne machen? Kann das gut gehen? Es kann. Wer da an eine Schnapsidee oder Hochleistungssport für den Nachwuchs...