Tanz ums Gold

Hindemith: Cardillac
Salzburg | Landestheater

Dass der zeitgenössische Kunstmarkt eine Finanzblase für hysterische Spekulanten sei, gehört fast schon zu den Allgemeinplätzen. Die einen bringen dort Haie in Formaldehyd oder diamantbesetzte Totenköpfe für Millionen an den Sammler, die anderen anscheinend kleine leuchtende Würfel. Cardillac heißt der Künstler, der diese Würfel am Salzburger Landestheater unter dem Markenzeichen eines großen goldenen C bevorzugt von Engeln mit schwarzen Flügeln darbieten lässt.

Dass die Käufer danach des Nachts ihrem eigenen Todesengel in Gestalt des Künstlers begegnen, gehört für Amélie Niermeyer zu seiner Marketingstrategie. Durch die Lust am blutigen Skandal werde diese noch angeheizt, schreibt die Regisseurin im Programmheft.

Das ist eine unmittelbar einleuchtende Idee für eine Inszenierung von Paul Hindemiths «Cardillac», den das Salzburger Landestheater wie üblich in der ersten Fassung von 1926 zeigt. Umso verblüffender, dass das Team auf Dauer zu wenige konkrete Bilder für sein Thema entwickelt oder diese seltsam windschief bleiben. Es mag noch der Offenheit zeitgenössischer Kunstdiskurse zuzurechnen sein, dass der Werkbegriff unter dem goldenen C unklar bleibt. Zu Beginn scheint Cardillac ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Seelenschau statt Staatsaktion

Es ist das alte Spiel: «Hab mich ein bisschen lieb, dann wird aus mir doch noch ein anständiger Kerl», sagt er zu ihr. «Dafür hole ich dir die Sterne vom Himmel und lege dir die Welt zu Füßen.» Sie spürt eigentlich, dass es ihm nur um sich geht, erliegt aber schließlich doch seiner dunklen Faszination. Nur: Wir sind in der Oper, weshalb sie am Ende stirbt und von...

Festtag für die Ohren

Gilbert-Louis Duprez auf der Bühne – als Arnold in Gioacchino Rossinis «Guillaume Tell». Gleich muss das berühmte «do di petto» kommen, das mit voller Brust geschmetterte hohe C, das das Publikum zur Raserei und Rossini an den Rand eines Herzinfarkts brachte. Doch es kommt nicht mehr. Vorhang. Nun hat Rossini Mitleid. Er nimmt den gescheiterten Ritter der Hochtöne...

Rohe Energie

Entdeckungen sind bei einem Komponisten wie Giacomo Puccini kaum mehr zu machen. Auch ein Frühwerk wie «Edgar» ist, wenngleich kein Repertoireknüller, leidlich bekannt, in Aufnahmen dokumentiert. In seiner dreiaktigen Gestalt. Doch die ist nicht das, was Puccini ursprünglich zu Papier gebracht hatte. Was, wenn «Edgar» nicht seine zweite Oper gewesen, sondern nach...