Tamino in der Karaoke-Bar

Die Stuttgarter Staatsoper mit Mozarts «Zauberflöte» in Tokio

«Thank you for the music!» – der legendäre Song der schwedischen Popgruppe ABBA könnte als Motto über dem ersten Gastspiel der Stuttgarter Staatsoper in Japan stehen, gleichsam als Resümee einer Ära, die mit dieser Spielzeit zu Ende geht.

Und wer die Inbrunst erlebte, mit der der junge Schwede Johan Weigel diesen Song zusammen mit einem knappen Dutzend Kollegen schmetterte, neben Stücken von Freddie Mercury und Elvis, Sting und Madonna – in einer von Tokios zahlreichen Karaoke-Bars, die eher einem eleganten futuristischen Hotel mit vielen verschieden großen Zimmern gleichen, der begriff: Mit der letzten von drei Vorstellungen der «Zauberflöte» in Peter Konwitschnys fantasievoller, ebenso ernsthafter wie komischer Inszenierung begann ein ganz allmäh­licher, aber mit Ende der Spielzeit endgültiger Abschied. Denn der musika­lische Spiritus Rector dieser Produktion, Lothar Zagrosek, dirgiert sie nur noch ein paar Mal (alternierend mit Robin Engelen) in Stuttgart, und viele der Sänger dieser Produktion, die zum Teil schon nicht mehr dem Ensemble angehören, stehen ab nächster Spielzeit nicht mehr zur Verfügung.
Für Rudolf Rosen war es das letzte Mal, dass er als Papageno in rosa Leggings ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Magazin, Seite 31
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gefesselte Fantasie

Dass Heinz Zednik, der Broucek der neuen Produktion von Janáceks Opernsatire an der Wiener Volksoper, als Kandidat im Nachfolgespiel um den vorzeitig aus dem Amte scheidenden Direktor Rudolf Berger kolportiert wurde (inzwischen hat er zu verstehen gegeben, dass er nicht mag), ist nicht ohne Pikanterie. Nicht Zedniks, sondern der von ihm verkörperten Figur wegen,...

Regietheater ante festum

Er hat das moderne Regietheater praktiziert, als es den Begriff noch gar nicht gab. 1961 inszenierte Bohumil Herlischka in Düsseldorf einen «Freischütz», der auf empörte Ablehnung stieß und ihm trotz vorangegangener spektakulärer Erfolge wie mit der Ausgrabung von Schostakowitschs Urfassung der «Lady Macbeth von Mzensk» (1959) fast ein Arbeitsverbot einbrachte....

Stimmglanz statt Seelenkitsch

Als die Nazis Richard Tauber aus Deutschland vertrieben hatten, standen da schon zahlreiche Tenöre in den Startlöchern, seine Nachfolge als Operettenkönig anzutreten. Interessanterweise versuchten alle – voran Herbert Ernst Groh, Marcel Wittrisch, Karl Friedrich –, seinen Vortragsstil nachzuahmen. Die Tauber-Träne begegnet uns in den Aufnahmen der dreißiger und...