Strahlen und Funkeln

Raff: Dame Kobold
REGENSBURG| THEATER

Eine «Lucia auf komisch» sei die Sache. Das Libretto «äußerst fragwürdig, an großer Pathetik krankend». So urteilte Brigitte Fassbaender in ihrer so eigenen, ironisch-unwirschen Art. Warum man dann «Dame Kobold» überhaupt riskiert? Es ist die Musik.

Doch zuvor musste Joachim Raffs Dreiakter, 1870 uraufgeführt in Weimar, in die Regensburger Theaterwerkstatt.

Zusammen mit Dirigent Tom Woods strich Fassbaender weite Teile der Rezitative zusammen, formulierte den schwerlastigen Text («Sei mir gegrüßt, dämonisches Haus») etwas um, splittete sogar Arien, um die Teilnummern andernorts zu implantieren. Und dass das Philharmonische Orchester nur reduziert spielen konnte, in einer Fassung kurz vor dem Arrangement (Streicher, solistisches Bläser-Quintett und ein neu geschriebener Harfen-Part), kommt dem Stück sogar zugute: Die Instrumentierung wirkt blitzblank, strahlt und funkelt, dass dagegen manch parallel entstandene Biedermeier-Spieloper nurmehr in Grautönen glimmt.

Joachim Raff, 1822 am Zürichsee geboren und 1882 in Frankfurt am Main gestorben, mischte trotz Karrierestart als Autodidakt kräftig im Kulturleben mit. Ein Dutzend teils patriotisch gefärbte (Programm-)Symphonien zählt seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Varieté sans vérité

In seiner Begrüßungsrede versprach Barrie Kosky dem Publikum «zweieinhalb Stunden vollkommenen Blödsinns» – womit seine Inszenierung beinahe erschöpfend umschrieben ist. General Bumm und die adligen Kretins am Gerolsteiner Hof turnen im kugelrunden Distanzdress über die leere Bühne, die Slapsticks sind auch nicht durchweg haute couture, sondern oft von der Stange,...

Schutz unter dem Regenbogen

Carmela, zehn Jahre alt, ist Fremde in einem fremden Land. Sie wurde zwar in Palermo geboren, als Tochter ghanaischer Eltern, doch die italienische Staatsbürgerschaft bleibt ihr verwehrt. Dass das Mädchen sich trotzdem heimisch fühlt, hat mit einer Musikinitiative zu tun, dem so genannten Regenbogenchor. Vor sechs Jahren ist er am Teatro Massimo gegründet worden,...

Was kommt... Dezember 2020

Unaufhaltsam
Ihr Vater ist Dirigent, sie selbst begann ihre künstlerische Laufbahn als Geigerin. Inzwischen steht Karina Canellakis an der Spitze des Radio Filharmonisch Orkest und hat auch in der Oper schon einiges bewegt. Höchste Zeit für ein Gespräch 

Unermüdlich
Als Mime, Loge oder Herodes gehört er zu den Großen seines Fachs. Doch auch abseits der Bühne nimmt...