«Erschüttert und voller Sorge»

Eigentlich wollte der Mainzer Schott Verlag in diesem Sommer mit einem großen Fest sein 250-jähriges Gründungsjubiläum feiern. Nun kämpft er ums Überleben

Es ist ein prachtvoller Bildband, den der Schott Verlag zu seinem 250. Geburtstag herausgebracht hat: eine Übersicht all der Erstausgaben, der Niederlassungen in aller Welt, vor allem aber der großen Komponisten, die man bei ihrer Arbeit begleitet und auch bezahlt hat, von Beethoven über Wagner bis Strawinsky, von Hans Werner Henze über György Ligeti bis Chaya Czernowin.

Es ist aber auch eine Familiengeschichte, nämlich die der beiden Familien Schott und Strecker, die den Verlag in diesen zweieinhalb Jahrhunderten geleitet haben und mit Peter Hanser-Strecker bis in die Gegenwart hinein leiten.

Erschienen ist der Band im Mai («Die Schott Music Group – 250 Jahre Verlagsgeschichte», hrsg. von Susanne Gilles-Kircher, Hildegard Hogen und Rainer Mohrs), begleitet von einer ebenso aufwändigen Onlinedokumentation im Netz. «Nun können wir das ganze Jahr in die Tonne treten», sagt Christiane Albiez, Mitglied der Geschäftsleitung von Schott Music. Sie sei «erschüttert und voller Sorge». Das Gespräch findet Anfang November statt, Albiez hat gerade erfahren, dass auch die in den kommenden Wochen geplanten Uraufführungen von Aribert Reimann, Pēteris Vasks und Fazil Say ausfallen oder auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Vollkommen natürlich

Herr Schuen, zwei «Così»-Strichfassungen: Fühlt man sich da nicht schizophren?
Ein bisschen schon. Ich bekam die Münchner Fassung ein paar Wochen im Voraus, als ich noch in Salzburg beschäftigt war. Und ich schaute erst gar nicht rein, um mich nicht zu verwirren. Als ich dann drei, vier Tage Zeit hatte, konnte ich diese Version lernen. Ich hatte das Glück, dass in...

Seufzende Hirten, blökende Herden

Der aus Modena stammende Giovanni Bononcini (1670–1747) war Händels wichtigster Kollege und Rivale während seines ersten Londoner Opernunternehmens in den 1720er-Jahren. Einem zeitgenössischen Pamphletisten zufolge drücke Händels Musik «den Zorn von Tyrannen, die Leidenschaften der Helden und die Nöte der Liebenden im heroischen Stil» aus, die Bononcinis dagegen...

Stärkerer Kontrast

Hätte es 1870/71 zwischen Frankreich und Preußen keinen Krieg gegeben, dann gäbe es in Giuseppe Verdis «Aida» wohl weder die «Nil-Arie» noch das Orchestervorspiel zum dritten Akt, das die Atmosphäre einer überhitzten Nacht am Fluss so genial einfängt. Denn weil zum eigentlich für Kairo geplanten Uraufführungstermin Bühnenbilder und Kostüme im belagerten Paris...