Steiler Aufstieg und frühes Leid

Sopranwunder, Filmstar, Partydiva der sechziger und siebziger Jahre: Anna Moffo ist tot

Was heute Anna Netrebko ist, war in den sechziger und siebziger Jahren Anna Moffo. Sie verfügte über Beauté und Aura eines Hollywood-Stars. Nur dass ihre optischen Reize dem Niveau einer Gesangskunst entsprachen, das Anna Netrebko bislang nicht erreicht. Anna Moffo bestach mit einer lyrischen, vollen und strahlenden Sopranstimme sowie vollendeter Koloraturtechnik. Das Pub­likum war süchtig nach Anna Moffo. Aber auch alle gro­ßen Pultstars der Zeit, ob Karajan, Stokowski oder Tullio Serafin, waren ihr erlegen.

Spätestens als sie Moffo zum ersten Mal hörten, hatten sie alle Zweifel an der singenden Schönheit über Bord geworfen. Eugen Ormandy brachte es auf den Punkt: «Ich dachte, es sei unvorstellbar, dass jemand, der so schön ist, so gut singen soll.» Herbert von Karajan engagierte Moffo 1957 für seinen «Fals­taff» bei den Salzburger Festspielen als Nanetta, zwei Jahre später debütierte sie bereits als Violetta an der Met, die für viele Jahre ihr Zuhause wurde. Dort sang sie Mozart, Verdi, das französische und das italienische romantische Belcanto-Fach des canto fiorito, bis sie 1976 ihren Abschied gab. Nebenher hatte sie in vielen Filmen mitgewirkt.
Geboren wurde sie 1932 als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Magazin, Seite 22
von Dieter David Scholz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aufstand im Konzertsaal

War es Zufall oder die Macht des Schicksals? Das Orchester der Vlaamse Opera in Antwerpen, das vor kurzem noch seine Auflösung befürchten musste, spielte nun Giorgio Battistellis Oper «Prova d’orchestra» – ein Werk, das die Geschichte eines revoltierenden Klangkörpers erzählt. Vorlage für diese Kompo­sition, die 1995 in Straßburg uraufgeführt wurde, war Federico...

«Da fließt es schwarz»

Luigi Cherubinis Vertonung der finsters­ten aller griechischen Tragödien markiert einen Wendepunkt der Opern­geschichte. Mit diesem 1797 in Paris ­uraufgeführten Werk des seit 1786 in Frankreich lebenden Cherubini kommt die von Gluck begonnene Verschmelzung der italienischen Opera seria mit der französischen Tragédie lyrique zum Abschluss und treibt zugleich weit...

Reisen ins Innere

Einmal im Kreis laufen kann eine Reise zu einem fernen Ort bedeuten, ein kurzes Kopfnicken das Ende eines langen Schlafes anzeigen. Das chinesische Theater hat Bewegungen und Gebärden wie diese über Generationen entwickelt und bewahrt. Bertolt Brecht hat es bewundert. Oder präziser: Weniger die Techniken der Beibehaltung als jene der Veränderung des Ausdruckskanons...