Wüstensand und Spinnstube

Frühe Bühnenwerke von Alfredo ­Catalani und Pietro Mascagni bei Bongiovanni

Opernwelt - Logo

Sie haben sich persönlich gekannt und in gewisser Weise geschätzt, aber in künstlerischer Hinsicht können sie als Antipoden gelten: Alfredo Catalani, der letzte Romantiker der italienischen Oper, und Pietro Mascagni, der «Erfinder» des musikalischen Verismo. Catalani starb, nachdem er mit «La Wally» (1892) im Opernbetrieb endlich Fuß gefasst hatte. Mascagni, der ihn um ein halbes Jahrhundert überlebte, wurde zwar vom Erfolg verwöhnt, litt aber darunter, dass ihm kein großer Wurf wie «Cavalleria rusticana» mehr gelingen wollte.

Bongiovanni präsentiert jetzt erstmals die Jugendwerke der Kontrahenten, die beide aus der Toscana stammten.
Bei Catalanis «La falce» (Die Sichel) handelt es sich um seine Diplomarbeit am Mai­länder Konservatorium, für die ihm kein Geringerer als Arrigo Boito das Libretto schrieb. «Egloga orientale» (orientalisches Hirten­gedicht) ist die Gattungsbezeichnung, es ist eher eine szenische Kantate als eine Oper und dauert eine Dreiviertelstunde. Catalani, der eine Zeit lang in Paris studiert hatte und in Mailand im Kreis der «Scapigliati» mit der deutschen Musik und den Werken Richard Wagners vertraut gemacht wurde, vertritt darin einen musikalischen Stil, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: CDs, Seite 53
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Delirium und Himmelfahrt

Das hätte uns auch behagt: rechts eine Flasche vortrefflichen Tokajerweins, vor uns eine Dose voll Tabak aus Sevilla. Und eine Klingel, um ein junges, schönes Mäd­chen von sechzehn Jahren zur Verrichtung kleinerer Dienste ins Zimmer zu rufen. So beschreibt Lorenzo Da Ponte das Arrangement auf seinem Schreibtisch zu jener Zeit, da er zwei Monate lang und zwölf...

Kalafs Halluzination?

Im vergangenen September, angesichts von Peter Konwitschnys szenischer Interpretation des «Eugen Onegin» in Bratislava, hatte ein aus Wien angereister Zuschauer neben mir noch gegreint: «Jetzt kann man hier auch nicht mehr hinfahren.» Sollte der Mann dennoch einen weiteren Versuch gewagt haben, etwa zur «Tu­ran­dot», dürfte Joszef Bednáriks Inszenierung ihm ein...

Aufstand im Konzertsaal

War es Zufall oder die Macht des Schicksals? Das Orchester der Vlaamse Opera in Antwerpen, das vor kurzem noch seine Auflösung befürchten musste, spielte nun Giorgio Battistellis Oper «Prova d’orchestra» – ein Werk, das die Geschichte eines revoltierenden Klangkörpers erzählt. Vorlage für diese Kompo­sition, die 1995 in Straßburg uraufgeführt wurde, war Federico...