Spontaneität und Wärme

Mit ihrem Mann Jordi Savall leitete sie einen Paradigmenwechsel in der Historischen Aufführungspraxis ein – zum Tod von Montserrat Figueras

Eines ihrer persönlichsten Projekte der letzten Jahre war 2002 die CD «Ninna Nanna»: achtzehn Wiegenlieder aus zwölf Ländern, in denen sich ihr warmer, sparsam vibrierender Sopran mit jener Menschlichkeit, jenem Engagement für Menschen verband, das ihr Markenzeichen war.

Montserrat Figueras stammte aus einem musikalischen Elternhaus. 1942 wurde sie in Barcelona geboren. Dort kam sie durch das 1935 gegründete Spezialensemble Ars Musicae mit Alter Musik in Berührung und warf sich gemeinsam mit ihrer Schwester Pilar auf deren Studium.

1967 gab sie bei Ars Musicae ihre ersten Konzerte mit spanischer Musik des 16. Jahrhunderts – teilweise an der Seite von Victoria de los Angeles – und traf den Gambisten Jordi Savall wieder, den sie aus ihrer Cello-Klasse kannte. Die beiden heirateten, verließen aus politischen Gründen Francos Spanien und gingen im Revolutionsjahr 1968 nach Basel, um an der Schola Cantorum ihre Ausbildung in historischer Aufführungspraxis abzuschließen.

In diesen Anfängen liegen alle Charakteristika dieser besonderen Künstlerehe beschlossen. Die Leidenschaft für die spanische Musik führte 1974 gemeinsam mit Lorenzo Alpert und Hopkinson Smith in Basel zur Gründung des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Erinnerung, Seite 65
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Apropos ... Väter: Bo Skovhus

Herr Skovhus, mit Aribert Reimanns «Lear» in Hamburg rücken Sie abrupt ins Großvaterfach vor.

Na ja, Fischer-Dieskau war 53 Jahre alt, als er den «Lear» uraufgeführt hat. Ich bin vier Jahre jünger, als er es damals war. Allerdings ist Lear, wie Sie wissen, überhaupt kein Großvater. Seine Töchter haben ihm keine Enkelkinder geschenkt. Er ist Vater. Testfrage...

Historisch, opulent, geradeaus

Gerade noch hatte Deborah Warner für ihre radikal-moderne Lesart von Richard Brinsley Sheridans 1777 uraufgeführter Sittenkomödie «The School for Scandal» («Die Lästerschule») von der Londoner Kritik Prügel bezogen. Auch als Opernregisseurin hat Warner sich einen Ruf als zeitgenössische Deuterin bekannter Stücke erworben – mit ihrem «Don Giovanni» und «Fidelio» in...

Kapaune, Hühner – und eine Leidenschaft

«Ich erwarte täglich einen Sänger aus Italien, der Preußen sehr gut sein soll», schrieb Kronprinz Friedrich seiner Schwester Wilhelmine Anfang 1737 aus Rheinsberg.(1) Alle Hoffnungen ruhten auf seinem in Rom weilenden Architekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff – leider vergebens: «Die hiesige [sic] Castraten entschließen sich schwerlich von dannen zu gehen, die...