Sketche am roten Faden

María Bayo, Juan Diego Flórez und Ruggero Raimondi bescheren Madrid einen virtuosen «Barbiere di Siviglia»

Opernwelt - Logo

Die vielleicht wichtigste Aufführung der aktuellen Saison am Teatro Real in Madrid ist die Neuproduktion von «Il barbiere di Siviglia», die als Joint Venture mit dem Teatro São Carlos in Lissabon entstand. Nicht nur, weil das Stück zu den beliebtesten Opern des Repertoires gehört und in Spanien spielt. Sondern vor allem, weil für diesen «Barbiere» eine spektakuläre Besetzung aufgeboten war und im Orchestergraben ein Spezialist des Belcanto-Genres den Taktstock führte.

Die Inszenierung hatte Emilio Sagi übernommen, Intendant des Teatro Real und ein Mann, der sich auf dem Feld der Komödie zu bewegen weiß wie ein Fisch im Wasser. Auch mit Rossini hat er bereits gute Erfahrungen gemacht, etwa im Rahmen des Festivals von Pésaro.
Mit seiner szenischen Deutung des «Barbiere» wollte Sagi offensichtlich niemanden brüskieren, sondern eher den komischen Esprit des Komponisten beleuchten. Zur Ouvertüre beherrschen einige Diener in schwarzen Gehröcken das Bild. Die schwarz-weiß gehaltene Bühne von Llorenç Corbella zeichnet sich durch einige wunderbar-witzige Details aus, etwa das auf Papier gemalte Konterfei Rossinis, das, frei nach Andy Warhol, in vielfacher Ausfertigung den Raum ziert und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Rafael Banús, Übersetzung: Jeanine Wahl

Vergriffen
Weitere Beiträge
Geometrie des Schreckens

Eigentlich müssten die dunklen, ungreifbaren Ängste der Mélisande und ihres Schwagers Pelléas in Palermo, wo die ungreifbare Mafia herrscht, auf eine gewisse Seelenverwandtschaft treffen: Nichts ist gewiss, aber alle wissen es. Gewiss ist nur, dass der derzeit mächtigs­te Boss Bernardo Provenzano seit mehr als vierzig (!) Jahren unauffindbar ist, obwohl er in...

Gefährliche Liebschaften

Dass Benjamin Britten und zahlreiche andere Kompo­nisten des 20. Jahrhunderts um die Schönberg’sche ­Dodekaphonie und deren Folgen einen Bogen schlugen, war nicht nur das Resultat eines ästhetisch begründeten Unbehagens. Die Reserve gegenüber den Konstruktionen der Zwölfton-Avantgarde hatte auch handfeste rezeptionspolitische Gründe: Man wollte, statt bloß im...

Zustände ihres Willens

Eigentlich ist es immer schade, wenn solch grandiose Musik ungehört bleibt. Wenn der magische Moment zwischen Kerker und dem Schlussakt der Freiheit ohne dieses rhapsodische Phantasiestück, das Ernst Bloch als eine utopische Erinnerung, eine Legende der erfüllten Hoffnung bezeichnete, auskommen muss; wenn Mahlers Eingebung, die Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 in C-Dur in...