Sei Siegfried!

Das Diskursprojekt «Ring 20.21» zeigt mit ästhetisch unterschiedlichen, aber durchweg innovativen Ideen, wie vital die Zukunft in Bayreuth aussehen könnte

Wirklich furchterregend ist das Biest, das da, aus der Bühnentiefe des Festspielhauses geschlüpft, über einen hinwegbraust, auf mächtigen Schwingen, mit grünem Schuppenkleid und einem Maul voll gezackter Zähne, aus dem Feuerstrahlen schießen. Wie sich halt Richard Wagner seinen Drachen dachte, der schon zur Uraufführung des «Siegfried» nur unvollständig realisiert werden konnte, später vom Illusionismus des Kinos überrundet und schließlich von den Bühnenregisseuren mangels Glaubwürdigkeit ganz entsorgt wurde.

Wagner war eben auch ein Vordenker neuer technischer Welten, wie Jay Scheib, der nun den Drachen in der virtuellen Realität wiederbelebt hat. «Sei Siegfried» heißt das Werk, in dem bei den Bayreuther Festspielen dieses Jahres mittels VR-Brille an mehreren Stationen vor dem Festspielhaus jeder den Drachen töten konnte – oder ehrlicherweise: sogar musste. Denn so interaktiv ist die Sache noch nicht, dass man mit dem virtuellen, immerhin auf die eigenen Bewegungen reagierenden Schwert das Drachenherz am Ende verfehlen könnte.

2023 soll Scheib denn auch mit dem «Parsifal» in Bayreuth endlich Wagners Wunsch nach einem «unsichtbaren Theater» realisieren, der dem Ungenügen an der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Bayreuth, Seite 18
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Donners Rache

Wenn ein «Rheingold»-Mime nur sein «Nehmt euch in acht! Alberich naht» singen darf, wenn Donner und Froh gestrichen, die Nibelungen mit einem einzigen Schrei vom Band präsent und alle Szenen so drastisch gekürzt sind, dass dramaturgisch und musikalisch nur mehr teils abrupt aufeinander folgende Kernstücke übrig bleiben, dann muss wohl in den Tiefen des Rheins, den...

Flucht nach innen

«Ohne die Corona-Pandemie und den Lockdown im Frühjahr 2020 gäbe es diese Aufnahmen nicht», sagt Hanna Herfurtner in einem im Booklet ihrer CD abgedruckten Gespräch mit dem Tonmeister Johannes Kammann. Die Sopranistin macht ihre existentiellen Erfahrungen mit der erzwungenen Isolation zum Thema ihres Konzeptalbums. Das Nachdenken über das Leben wird zum Nachdenken...

Graue Katzen

Der Ort? Schön ist er nicht. Aber ein Technoclub folgt bekanntlich anderen ästhetischen Normen und Idealen als ein Theater oder gar ein Opernhaus. Er kann dunkel, metallisch, kalt und leer sein, das ist völlig egal. Ihre Aura gewinnt eine solche Location erst in der Nacht, wenn alle Katzen grau sind, wenn die Beats hämmern, die Lichtkegel tanzen und die Leiber im...